Top-Thema

15:16 Uhr +0,26%
Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-​Fusion - Büchele geht

ERYTECH legt neue Daten zum Wirkmechanismus von GRASPA auf der ASH-Jahrestagung vor

Donnerstag, 01.12.2016 07:30



LYON, Frankreich --(BUSINESS WIRE)--

ERYTECH Pharma (Paris:ERYP) (ADR:EYRYY) (Euronext Paris: ERYP), das französische Biopharma-Unternehmen, das Therapien zur „Tumor-Aushungerung“ bei akuter Leukämie und anderen onkologischen Indikationen mit bislang ungedecktem medizinischem Bedarf entwickelt, gab heute bekannt, dass vielversprechende vorläufige Daten zu Eryaspase, dem Hauptproduktkandidaten des Unternehmens, der auch als ERY-ASP bzw. unter dem Handelsnamen GRASPA® bekannt ist, auf der 58. Jahrestagung und Fachmesse der American Society of Hematology (ASH) vorgelegt werden, die vom 3. bis 6. Dezember 2016 in San Diego (Kalifornien/USA) stattfindet.

Die Forschungsarbeiten wurden am MD Anderson Cancer Center der University of Texas durchgeführt. Dr. Philip Lorenzi,

Co-Director der Proteomics and Metabolomics Core Facility und Hauptverfasser des Posters, präsentiert in einer Postersitzung eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer vorklinischen Studie, welche belegen, dass Eryaspase, die in roten Blutkörperchen (Erythrozyten) eingekapselte L-Asparaginase, eine differenzielle duale Aktivität auf seine Hauptziele, Asparagin und Glutamin, ausübt, im Vergleich zu nicht eingekapselter nativer Asparaginase (L-ASP).

Abstract #1266: Red Blood Cell-Encapsulation of L-Asparaginase Favorably Modulates Target Selectivity and Pharmacodynamics (Einkapselung von L-Asparaginase in roten Blutkörperchen bewirkt günstige Modulierung der Zellselektivität und Pharmakodynamik)

Datum:

     

Samstag, 3. Dezember 2016

Uhrzeit:

17:30 – 19:30 Uhr PST

Ort:

Halle GH des San Diego Convention Center

Postersitzung:

101. Red Cells and Erythropoiesis, Structure and Function, Metabolism, and Survival without Iron (Rote Blutkörperchen und Erythropoese, Struktur und Funktion, Stoffwechsel und Überleben, ohne Eisen):
Poster I

 

Die krebsbekämpfende Wirkung von Asparaginaseprodukten wird auf den systemischen Abbau von Asparagin, einer Aminosäure, die für das Wachstum und Überleben von Krebszellen von kritischer Bedeutung ist, zurückgeführt. Asparaginase hat zudem eine bekannte Glutaminasewirkung. Es wurde nachgewiesen, dass der Abbau von Glutamin mit klinischer Toxizität verbunden ist. Mit der Studie sollten nun Transport und Abbau der verschiedenen Aminosäuren zwischen dem Plasma und dem Zytoplasma der roten Blutkörperchen bei Vorhandensein von L-ASP oder Eryaspase ermittelt werden. Mithilfe einer neuen Bioanalysemethode konnten die Forscher am MD Anderson Center mehrere Metaboliten analysieren, um die differenzielle Umwandlung von Asparagin und Glutamin zu untersuchen. Bei Vorhandensein von Eryaspase wurde Asparagin in den Erythrozyten schnell und weitgehend in Asparaginsäure umgewandelt, während Eryaspase im Vergleich zu L-ASP eine signifikant verringerte Glutaminaseaktivität aufwies. Die etwa 3,5-fache Steigerung der Selektivität für Asparagin gegenüber Glutamin könnte womöglich die beobachtete Verringerung der Häufigkeit unerwünschter Ereignisse in klinischen Studien zu Eryaspase im Vergleich zu L-ASP erklären. Es wird vermutet, dass eine veränderte Zielselektivität ein weiterer Vorteil der Einkapselung in Erythrozyten ist, der zu der verbesserten Halbwertzeit und verringerten Immunogenität hinzukommt. Die Ergebnisse belegten darüber hinaus wiederum den „Bioreaktor“-Wirkmechanismus der Eryaspase und zeigten, dass die Enzymaktivität im Wesentlichen innerhalb der Erythrozyten stattfindet.

Dr. Lorenzi vom MD Anderson Cancer Center der University of Texas, erklärte: „Diese Arbeit stellt die unserer Ansicht nach erste bekannte Lösung eines seit Langem bestehenden Problems dar, das mit der Messung der Pharmakodynamik von L-Asparaginase-Produkten verbunden ist. Mithilfe einer stabilen isotopbasierten Korrekturmethode sind wir nun in der Lage, die Aminosäurenkonzentration zum Zeitpunkt der Probennahme genau zu ermitteln. In dieser Studie wurde diese Methode eingesetzt, um die reduzierte Selektivität für Glutamin als plausible Erklärung des verbesserten Toxizitätsprofils von GRASPA gegenüber L-Asparaginase zu identifizieren, die in früheren klinischen Studien beobachtet wurde.“

Dr. med. Iman El-Hariry, PhD, Chief Medical Officer von ERYTECH, fügte hinzu: „Wir sind sehr zufrieden mit diesen Ergebnissen und wir sind davon überzeugt, dass sich GRASPA potenziell zu einer neuen Behandlungsoption für Krebspatienten entwickeln kann. Diese vorklinische Arbeit zeigt den einzigartigen Wirkmechanismus von GRASPA und die bedeutende Rolle der Erythrozytenmembran bei der Modulierung der Enzymaktivität der eingekapselten L-ASP auf Asparagin und Glutamin. Die toxischen Nebenwirkungen von L-ASP sind vermutlich auf ihre Aktivität beim Abbau von Glutamin zurückzuführen. Diese vorklinischen Beobachtungen der Forscher des MD Anderson Centers sind weitere Belege unserer früher berichteten Ergebnisse und demonstrieren einen verbesserten therapeutischen Index für GRASPA im klinischen Umfeld. Wir freuen uns darauf, unsere bisherigen Forschungsergebnisse auf der ASH-Jahrestagung mit der globalen Hämatologengemeinschaft zu teilen.“

Über ERYTECH und Eryaspase (GRASPA®): www.erytech.com

ERYTECH ist ein 2004 in Lyon (Frankreich) gegründetes Biopharma-Unternehmen, das sich mit der klinischen Phase der Entwicklung innovativer Therapien für seltene Krebsformen und seltene Krankheiten befasst. Mithilfe seiner unternehmenseigenen ERYCAPS-Plattform, die auf einer neuartigen Technologie zur Einkapselung von Arzneimittelwirkstoffen in roten Blutkörperchen basiert, hat ERYTECH eine Pipeline von Produktkandidaten entwickelt, die auf Märkte mit einem hohen ungedeckten medizinischen Bedarf abzielt. Der anfängliche Schwerpunkt von ERYTECH liegt auf der Behandlung von Blutkrebs, darunter die akute lymphatische Leukämie (ALL) und die akute myeloische Leukämie (AML). Dabei werden den Tumoren Nährstoffe vorenthalten, die sie für ihr Überleben benötigen. Nach positiven Ergebnissen zur Wirksamkeit und Sicherheit seines führenden Produktkandidaten, Eryaspase, auch unter den Namen ERY-ASP oder GRASPA® bekannt, aus einer abgeschlossenen, in Europa durchgeführten, zulassungsrelevanten Phase-2/3-Studie bei Kindern und Erwachsenen mit rezidivierter oder refraktärer ALL bemüht sich ERYTECH die Zulassung für dieses Arzneimittel zu erlangen. Weitere Studien von ERYTECH sind eine laufende klinische Studie der Phase 1 zu Eryaspase in den USA bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter ALL und eine klinische Studie der Phase 2b in Europa, in der das Arzneimittel bei älteren Patienten mit neu diagnostizierter AML untersucht wird. In beiden Studien erfolgt die Behandlung in Kombination mit Chemotherapie. ERYTECH geht davon aus, dass Eryaspase auch zur Behandlung solider Tumore eingesetzt werden könnte und führt derzeit eine klinische Studie der Phase 2 in Europa bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskrebs durch.

Eryaspase besteht aus einem Enzym, L-Asparaginase, das in von Spendern gewonnenen roten Blutkörperchen eingekapselt ist. L-Asparaginase dezimiert Asparagin, eine natürlich vorkommende Aminosäure, die entscheidend zum Überleben und zur Proliferation von Krebszellen beiträgt, im zirkulierenden Blutplasma. ERYTECH produziert das Mittel in einer eigenen Betriebsstätte für die GMP-konforme Herstellung in Lyon (Frankreich) sowie einer Anlage für die klinische Fertigung in Philadelphia (USA). ERYTECH hat mit Orphan Europe (Recordati-Gruppe) eine Lizenz- und Vertriebspartnerschaft für Eryaspase bei ALL und AML in Europa und mit TEVA für ALL in Israel getroffen, die das Medikament unter dem Markennamen GRASPA® vermarkten werden. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA und die US-Gesundheitsbehörde FDA haben Eryaspase den Orphan-Drug-Status zur Behandlung von ALL, AML und Pankreaskrebs zuerkannt.

Neben Eryaspase entwickelt ERYTECH zwei weitere Produktkandidaten, die sich auf die Verwendung eingekapselter Enzyme zur Tumor-Aushungerung konzentrieren. Das Unternehmen prüft zudem die Verwendung seiner Plattform ERYCAPS für die Entwicklung von Krebsimmuntherapien und Enzymersatztherapien.

ERYTECH ist am regulierten Markt der Euronext in Paris notiert (ISIN-Code: FR0011471135, Ticker: ERYP) und ist Teil der Indizes CAC Healthcare, CAC Pharma & Bio, CAC Mid & Small, CAC All Tradable, EnterNext PEA-PME 150 und Next Biotech. ERYTECH ist zudem in den USA im Rahmen des ADR-Programms Level 1 notiert (OTC, Ticker EYRYY).

Zukunftsbezogene Informationen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, Prognosen und Schätzungen in Bezug auf die klinischen Entwicklungspläne, die geschäftliche und aufsichtsbehördliche Strategie und die erwarteten künftigen Ergebnisse von ERYTECH und dessen Marktsegment. Einige dieser Aussagen, Prognosen und Schätzungen sind u.a. durch die Verwendung von Wörtern wie „überzeugt sein“, „davon ausgehen“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „planen“, „anstreben“, „schätzen“, „können“, „werden“ und „weiterhin“ sowie ähnlichen Begriffen erkennbar. Zukunftsbezogene Aussagen sind alle Informationen, die keine historischen Tatsachen darstellen. Derartige Aussagen, Prognosen und Schätzungen basieren auf verschiedenen Annahmen und Einschätzungen bekannter und unbekannter Risiken, Unwägbarkeiten und anderer Faktoren, die zum Zeitpunkt der Ausgabe als angemessen erachtet wurden, sich jedoch als zutreffend oder nicht zutreffend herausstellen können. Tatsächliche Ereignisse sind schwer vorherzusagen und hängen häufig von Faktoren ab, die nicht von ERYTECH beeinflussbar sind. Für Pipeline-Produktkandidaten kann nicht gewährleistet werden, dass sie die erforderlichen behördlichen Zulassungen erhalten oder sich als kommerziell erfolgreich erweisen werden. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den prognostizierten zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen abweichen, auf die in Aussagen, Prognosen und Schätzungen ausdrücklich oder implizit Bezug genommen wird. In den von ERYTECH Pharma bei der französischen Autorité des Marchés Financiers (www.amf-france.org) eingereichten Dokumenten, die zudem auf unserer Website (www.erytech.com) erhältlich sind, werden derartige Risiken und Unwägbarkeiten näher erläutert. Aufgrund dieser Unwägbarkeiten wird keine Haftung für die Genauigkeit oder Richtigkeit dieser zukunftsbezogenen Aussagen, Prognosen und Schätzungen übernommen. Zukunftsbezogene Aussagen, Prognosen und Schätzungen gelten zudem ausschließlich am Tag der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Der Leser sollte sich nicht in unangemessener Weise auf diese zukunftsbezogenen Aussagen verlassen. ERYTECH unterliegt keinerlei Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen, Prognosen oder Schätzungen zu aktualisieren, um Änderungen bei den Erwartungen des Unternehmens, bei Ereignissen, Bedingungen oder Umständen Rechnung zu tragen, auf denen solche Aussagen, Prognosen oder Schätzungen basieren, sofern eine Aktualisierung nicht gesetzlich verlangt wird.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20161130006511/de/

(c)Business Wire. All of the news releases contained herein are protected by copyright and other applicable laws, treaties and conventions. Information contained in the releases is furnished by Business Wire's members, who warrant that they are solely responsible for the content, accuracy and originality of the information contained therein. All reproduction, other than for an individual user's personal reference, is prohibited without prior written permission.