Bayer: So läuft es mit der Finanzierung von Monsanto!

Freitag, 14.10.2016 12:14

Kommentar von Hermann Pichler

Lieber Leser,

der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern hat Auskunft zur Finanzierung der milliardenschweren Übernahme des umstrittenen Saatgutanbieters Monsanto gegeben. Wie das Unternehmen mitteilte, werden an dem Deal gleich mehr als zwei Dutzend Banken beteiligt sein. Der Kredit in Gesamthöhe von 56,9 Mrd. Dollar (umgerechnet 51,6 Mrd. Euro) wurde von den Investmentbanken Goldman Sachs, HSBC, Credit Suisse, JP Morgan und Bank of America Merill Lynch teilweise an andere Institute weitergereicht. Wie es heißt, konnten sich die Banken mit Anteilen von 1,125 Mrd. oder 4,5 Mrd. Dollar an dem Kredit beteiligen. Es handelt sich hierbei um die drittgrößte Brückenfinanzierung, die jemals durchgeführt wurde. Welche Institute sich an der Finanzierung zu welchen Konditionen im Einzelnen beteiligen, verriet der Bayer-Konzern indes nicht. Über eine zu geringe Nachfrage konnte sich das DAX-Unternehmen allerdings nicht beklagen. Insgesamt soll die Nachfrage bei 80 Mrd. Dollar gelegen haben.

Nach einem monatelangen Übernahmepoker, währenddessen das Kaufangebot mehrmals aufgestockt wurde, konnte Bayer vor einigen Wochen schließlich den Durchbruch erzielen. Die Fusion mit Monsanto ist dem Leverkusener Unternehmen insgesamt 66 Mrd. Dollar wert. Hiervon plant Bayer mittelfristig 19 Mrd. Dollar über Eigenkapitalinstrumente zu finanzieren. Finanzkreise gehen davon aus, dass neben Pflichtwandel- und Hybridanleihen auch eine Kapitalerhöhung auf die Leverkusener zukommen wird.

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.