Freitag, 23.09.2022 15:37 von dpa-AFX | Aufrufe: 758

WOCHENAUSBLICK: Zinserhöhungen bleiben der Anlegerschreck

Frankfurter Innenstadt und Skyline (Symbolbild). © nantonov / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Straffung der Geldpolitik durch die Notenbanken weltweit setzt die Aktienmärkte derzeit massiv unter Druck. Hierzulande rutschte der Dax vor dem Wochenende auf ein Tief seit November 2020. Die Anleger verunsichert vor allem, mit welcher Vehemenz die Währungshüter gegen die anhaltend hohe Teuerung vorgehen. Damit hatten viele bis vor kurzem noch nicht gerechnet.

Die US-Notenbank Fed etwa hob in der abgelaufenen Woche zum dritten Mal in Folge ihren Leitzins um 0,75 Prozentpunkte an. Ihr Chef Jerome Powell machte zugleich deutlich, dass damit das Ende der Erhöhungen noch längst nicht erreicht ist. Viele andere Notenbanken wie etwa in der Schweiz, Schweden, Norwegen und Großbritannien strafften im Kampf gegen die Inflation zuletzt die Geldpolitik. Zinserhöhungen wirken allerdings nur indirekt und mit Zeitverzug.

Für die Aktienmärkte sind die steigenden Zinsen ein doppeltes Problem. Da sind einerseits die Sorgen um eine Rezession der Weltwirtschaft. Denn schießen die Zinserhöhungen über das Ziel, kann dies verheerende Nachwirkungen haben: Investitionen werden gebremst, der Arbeitsmarkt und Unternehmensgewinne könnten womöglich leiden. Die Fed nimmt dieses Risiko ausdrücklich in Kauf, um die Inflation zu bremsen.

Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in DAX
Ask: 5,77
Hebel: 20,91
mit starkem Hebel
Ask: 26,52
Hebel: 5,30
mit moderatem Hebel
Vontobel
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: VV60L8,VX7GCM,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Kurse

  
12.307,69
-2,22%
DAX Realtime-Chart

Auf politischer Seite dürfte der Markt derweil den zuletzt durch die Teilmobilmachung und Scheinreferenden weiter befeuerten Konflikt mit Russland im Blick behalten - ebenso wie die Parlamentswahlen in Italien am Wochenende, wo ein Rechtsruck droht. Ob dies für Unsicherheit an den Aktienmärkten sorgen wird, bleibt abzuwarten.

Auf Unternehmensseite legen am Dienstag KWS Saat (KWS Saat Aktie) und der Biokraftstoffhersteller Verbio ihre Jahreszahlen vor. Am Donnerstag veröffentlicht dann der Baumarktkonzern Hornbach seinen Halbjahresbericht. Zudem lädt der Immobilienkonzern Vonovia (Vonovia Aktie) am Dienstag zu einer Kapitalmarktveranstaltung ein./tav/bek

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

Mehr Nachrichten zum DAX kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: