Windkraftkrise hält an: Was bei Nordex, Siemens Gamesa und Vestas (noch) falsch läuft

Dienstag, 01.10.2019 07:40 von The Motley Fool - Aufrufe: 229

Eigentlich sollte die Windkraftbranche boomen wie nie zuvor: Windturbinen gelten als wichtiger Baustein, um die Klimakrise aufzuhalten. Gleichzeitig sind die Kosten stark gesunken und die seit Jahren auf dem Boden liegenden Zinsen tragen zusätzlich dazu bei, dass Windfarmen an immer mehr Orten profitabel betrieben werden können. Trotzdem scheinen die großen Spieler auf der Stelle zu treten. Senvion ist bereits pleite, Nordex (WKN: A0D655) hat gerade so die Kurve gekriegt und die beiden Marktführer Vestas (WKN: 913769) und Siemens Gamesa (WKN: A0B5Z8) sprechen von anhaltend schwierigen Marktbedingungen. Es wirkt geradezu paradox.

Die letzten Entwicklungen wirken dramatisch

„Wenn es so weitergeht, dann wird die Windkraft hierzulande noch vor Atom- und Kohlestrom abgewickelt“, hieß es kürzlich im Umfeld der Branchenleitmesse in Husum.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
70,50
-1,65%
Vestas Chart
12,135
-0,12%
Gamesa Realtime-Chart
11,51
+0,61%
Nordex Chart
Suzlon Energy GDR Chart