Mittwoch, 28.09.2022 16:46 von dpa-AFX | Aufrufe: 175

Wieder mehr Start-ups in Deutschland - Frauenanteil bleibt niedrig

Ein Team-Meeting eines Start-ups. pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Gründerszene hat sich vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Start-ups hierzulande auf 61 000, nachdem sie im Pandemie-Krisenjahr auf 47 000 gesunken war. Das zeigt der Gründungsmonitor der staatlichen Förderbank Kfw, der am Mittwoch in Frankfurt veröffentlicht wurde.

Die Gründungstätigkeit habe sich im vergangenen Jahr wiederbelebt, hieß es darin. Zugleich hätten deutlich mehr Jüngere unter 30 Jahren eine Firma gegründet. Da unter jüngeren Menschen der Anteil der Akademiker im Schnitt höher sei als bei Älteren und sie oft Innovationen auf den Markt brächten, sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass daraus Start-ups entstünden. Darunter versteht die Kfw junge gewerbliche Firmen, die höchstens fünf Jahre alt sind, deren Gründer im Vollerwerb tätig sind, die ein Gründungsteam oder Beschäftigte haben und die innovation- oder wachstumsorientiert sind.

Die Erholung der Branche sei eine gute Nachricht, "denn innovative und wachstumsorientierte Unternehmen treiben den Wandel und die Weiterentwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft voran und haben eine besondere Bedeutung für die Entwicklung neuer Märkte und zukunftsfähiger Arbeitsplätze", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: