Top-Thema

16:22 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP/Handel, Brexit, China: Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft

Anzeigenspezial

  

Welche Megatrends jetzt die größten Chancen bieten

Donnerstag, 29.11.2018 10:00

Die Zukunft bietet Chancen - auch für Anleger.
Die Zukunft bietet Chancen - auch für Anleger. - © Westend61 / Getty Images
Megatrends sind Kräfte, die Wirtschaft und Gesellschaft massiv verändern können – und zum Teil bereits verändert haben. Erfahren Sie hier, welche Trends die größten Auswirkungen haben dürften und wie Sie als Anleger davon profitieren können.

Während einige Megatrends unser Leben bereits seit Jahren begleiten, stehen andere noch in den Startlöchern. Megatrends verändern auf der einen Seite unseren Alltag. Auf der anderen Seite bieten sie uns – wenn wir sie richtig in unserem Portfolio umsetzen – auch ausgezeichnete Investmentchancen. Ein Megatrend, der nicht mehr allzu neu ist, aber weiterhin massives Potenzial bietet, ist die Digitalisierung. Im letzten Jahr bezeichnete der Schweizer Finanzdienstleister Credit Suisse die Digitalisierung in einer Studie als eines der „sich am schnellsten ausbreitenden Phänomene“, und das deutsche Bundeswirtschaftsministerium stellt in Aussicht, dass durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Steigerungen von Produktivität, Effizienz sowie durch Einsparungen bis zum Jahr 2025 Wertschöpfungen von mehr als 400 Mrd. Euro erzielt werden könnten.

Digitalisierung: Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft

Obwohl Online-Handel, Smartphones und Social Media heute fest in unseren Alltag integriert sind, entstehen weiterhin ständig neue, oft disruptive oder innovative Geschäftsmodelle und Technologien. Man denke mit Blick auf den Finanzsektor beispielsweise an die App „Finanzguru“, die in der Gründershow „Höhle der Löwen“ für Furore sorgte oder an hybride Vermögensverwaltungen, die Robo-Advisor mit persönlicher Beratung  kombinieren. Während KI-Systeme wie BlackRocks Aladdin Geldanlage und Risikomanagement bereits heute von Grund auf verändert haben, steckt die künstliche Intelligenz in anderen Bereichen noch in den Kinderschuhen. Noch halten sich die Fähigkeiten von Sprachassistenten und Chat-Bots und deren Akzeptanz in der Bevölkerung in Grenzen. Doch das, da sind sich Experten sicher, dürfte sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ändern. Ebenso vielversprechend und noch ganz am Anfang: die Blockchain-Technologie, das Verfahren hinter Bitcoin & Co. Sie hat das Potenzial, die Banken- und Geschäftswelt umzukrempeln. Erst kürzlich ermittelte Bitkom, der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche, in einer Studie ihre künftige Bedeutung für die Industrie – und forderte Maßnahmen seitens der Politik, um „Deutschland zum Vorreiter bei Blockchain-Anwendungen zu machen.“ Bereits im Oktober testeten die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse den Einsatz der Technologie bei Wertpapiertransaktionen – mit vielversprechenden Ergebnissen.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Die heute 19- bis 35-jährigen, die „Millennials“, sind nicht nur technikaffin und digital, sondern auch nachhaltig orientiert. Egal ob beim Kauf von Lebensmitteln, bei der Mobilität oder beim Energieverbrauch: Mit ihren Wertvorstellungen und ihrem Nachhaltigkeitsbewusstsein beeinflusst die Generation Y schon heute die Art, wie wir leben und wirtschaften. Denn die Zeit drängt: Mit der rasant wachsenden Weltbevölkerung und dem damit einhergehenden steigenden Energie-, Nahrungs- und Wasserbedarf geraten die natürlichen Ressourcen unseres Planeten immer stärker unter Druck. Vor allem der Einsatz fossiler Brennstoffe und seine Auswirkungen auf das Weltklima werden zum Problem, wie immer deutlicher wird. Jüngst prognostizierten US-Bundesbehörden in einem neuen Bericht, dass der Klimawandel „ohne erhebliche Anstrengungen“  auch in den Vereinigten Staaten künftig schwere Schäden an Infrastruktur und Eigentum anrichten und so das Wirtschaftswachstum hemmen werde – schon heute leidet die dortige Landwirtschaft unter extremer Hitze, unter Bränden und Unwettern. Auch Privatanleger können sich der gefährlichen Entwicklung entgegenstellen, indem sie mit ihren Investments umweltfreundliche Unternehmen und den Wandel hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft unterstützen. Das geht am besten im Rahmen eines breit diversifizierten Portfolios, das neben dem Megatrend Nachhaltigkeit auch auf klassische Investments setzt: Die innovative Vermögensverwaltung peningar bietet Anlegern deshalb die Möglichkeit, das Thema „Klimawandel“ mit fünf Prozent der Anlagesumme zu gewichten.

Weil wir immer älter werden: Der Megatrend Gesundheit

Die zunehmende Alterung verändert die Bedürfnisse unserer Gesellschaft. Sicher: Die Themen demographischer Wandel und Gesundheit sind auf den ersten Blick weniger attraktiv als die Trends Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, doch keinesfalls weniger wichtig. Denn bis 2050, das ermittelte die Credit Suisse in einer 2017 veröffentlichten Studie, dürften mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit über 60 Jahre alt sein. Führt man sich dann noch vor Augen, dass rund drei Viertel der Gesundheitsausgaben auf ältere Menschen entfallen, wird das Investmentpotenzial des Megatrends deutlich: Die Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und -leistungen wird in Zukunft steigen. Die Zahl der Global Player, die den weltweiten Markt beherrschen, ist überschaubar – anstelle von Investments in Einzelaktien bieten daher Portfoliolösungen eine optimale Möglichkeit, um von den Renditechancen des Megatrends Gesundheit zu profitieren. Mit der neuen Hybridberatung peningar können Sie wahlweise die Themen Digitalisierung, Klimawandel oder Gesundheit zum Dreh- und Angelpunkt Ihres Investments machen – als Teil eines Portfolios, das auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie das Beste aus Robo-Advising und Vermögensverwaltung:

Bild