WDH/Aktien Frankfurt: Risikofreudige Anleger treiben Dax über 12 300 Punkte

Mittwoch, 11.09.2019 15:03 von dpa-AFX - Aufrufe: 657

Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
© querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Ima.

(Im zweiten Satz wurde klargestellt: Bis zum Nachmittag rpt Nachmittag.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Versöhnlichere Töne aus China im Handelsstreit mit den USA haben am Mittwoch die wieder risikofreudigeren Anleger bestärkt. Bis zum Nachmittag gewann der Dax 0,83 Prozent auf 12 370,00 Punkte, womit er erstmals wieder sein Juli-Niveau erreichte. Für den MDax ging es um 0,79 Prozent auf 26 088,23 Punkte nach oben. Der EuroStoxx 50 legte um 0,45 Prozent zu.

"Der Leitindex hat es wieder über 12 300 Punkte geschafft und zeigt sich dort erstaunlich stabil", sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Hilfreich sei die Nachricht aus China gewesen, derzufolge die Regierung eine Reihe von US-Produkten von der Strafzoll-Liste streichen wolle. "Politikbeobachter werten diesen Schritt als Entgegenkommen Chinas, um den Handelskonflikt mit den USA schneller beilegen zu können", sagte er.

Gespannt warten die Anleger nach wie vor auch auf die Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank an diesem Donnerstag. Dabei interessiert besonders, wie stark die Notenbank ihren Satz für Bankeinlagen absenken wird, was für Banken letztlich steigende Strafzinsen bedeutet. Auch fragt sich wohl so mancher, ob es ein neues Anleihekaufprogramm geben könnte oder ob zumindest die Bereitschaft dazu signalisiert wird. "Bisher ist die Erwartungshaltung an die EZB sehr hoch, aber durchweg mit positivem Grundton gefärbt", sagte Lipkow. Eine Enttäuschung sei daher möglich und könne wieder zu verstärkten Schwankungen an den Börsen führen.

Erneut zählten konjunktursensible Aktien aus der Technologie, der Auto- oder der Chemiebranche zu den größten Gewinnern. Die Aktien des Chipherstellers Infineon (Infineon Aktie) waren im Dax Favorit mit plus 3,1 Prozent. VW folgten mit plus 1,6 Prozent und BASF (BASF Aktie) gewannen 1,5 Prozent hinzu.

Papiere, die mit Blick auf die Wirtschaftslage als defensiv eingestuft werden, wurden von den Anlegern zugleich mit spitzen Fingern angefasst. Aktien von Versorgern wie Eon und RWE , von Konsumgüterherstellern wie Henkel oder von Immobilienunternehmen wie Vonovia (Vonovia Aktie) gaben entweder nach oder bewegten sich kaum vom Fleck. So wundert es auch nicht, dass die Anteile der Deutschen Wohnen trotz einer frisch ausgesprochenen Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe von Anlegern ignoriert wurden.

Die Aktien des Spezialchemie- und Pharmaunternehmens Merck rückten dagegen um 1,2 Prozent vor. Die Darmstädter, die an diesem Mittwoch zum Kapitalmarkttag eingeladen haben, nahmen in den USA eine wichtige Hürde für die Zulassung der Therapie mit dem Wirkstoff Tepotinib bei Lungenkrebs.

Die Aktien der Deutschen Börse , die im Tagesverlauf zeitweise um mehr als 2 Prozent hochgesprungen waren, legten zuletzt nur noch um 0,4 Prozent zu. Die Hong Kong Exchanges and Clearing Limited als Dachgesellschaft der Hongkonger Aktienbörse will die Londoner Börse (LSE) übernehmen. Dies aber nur, sofern die LSE von ihrem Vorhaben ablässt, den Datenanbieter Refinitiv zu schlucken. Dazu sind die Londoner allerdings nicht bereit. Refinitiv hatte in diesem Jahr auch schon im Fokus der Deutschen Börse gestanden, bevor die LSE den Marktbetreiber aus Eschborn ausstach. Dabei war es um den Kauf einzelner Geschäftsbereiche im Devisenhandel gegangen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,58 Prozent am Dienstag auf minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 146,21 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,21 Prozent auf 174,13 Punkte zu. Der Kurs des Euro sank. Die Gemeinschaftswährung wurde am frühen Nachmittag mit 1,1003 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1040 Dollar (Dollarkurs) festgesetzt./ck/stw

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


Swing Trading

Swing Trading ist ein kurz- bis mittelfristiger Handelsstil, bei dem die Auf- und Abwärtsbewegungen im Tages-Chart ausgenutzt werden. Zur Analyse der Setups setzen Trader überwiegend technische Instrumente ein, um strategische Ein- und Ausstiegspunkte zu finden. Mehr erfahren!.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
DAX
12.359
-0,13%
DAX Realtime-Chart
25.617
-0,38%
MDAX (Performance) Realtime-Chart