Was Bitcoin und Ether besser als klassische Anlagen macht

Sonntag, 28.06.2020 14:00 von BTC-Echo - Aufrufe: 186

Die Konjunkturpakete der Notenbanken schwemmen die Märkte künstlich mit Liquidität. Warum Krypto-Assets wie Bitcoin und Ether auf lange Sicht davon profitieren und gestärkt aus der Krise hervorgehen könnten, erklärt Felix Hartmann in einem Gastbeitrag.

Ein Gastartikel von Felix Hartmann von Hartmann Capital.

Es scheint, als verfüge die Welt nach billionenschweren US-Dollar-Stimulus-Injektionen über mehr Geld als je zuvor. Lassen Sie uns untersuchen, wo das Geld hinfließen könnte und welchen Weg Bitcoin und Ether dabei einschlagen könnten.

Anleihen

Die Zinssätze sind im Keller. Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit zahlen aktuell nur noch 0,64 Prozent Zinsen. Wenn man das mit der Inflation in Einklang bringt, entsteht ein Defizit.

Währungen: Vielen anderen Währungen als dem US-Dollar droht der Währungskollaps. Unten sehen Sie, wie die nationalen Währungen der Türkei, Südafrikas, Irans, Brasiliens, Russlands und Nigerias seit 2013 gegenüber dem US-Dollar 55 bis 93 Prozent ihres Wertes verloren haben.

Und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass der US-Dollar zusammenbricht, drucken wir mehr davon als je zuvor in der Geschichte.

Immobilien

Die am wenigsten liquide aller Anlagen. Das Immobiliengeschäft befindet sich derzeit in einem Wandel, da wir Migrationsmuster aus den Städten in weniger überfüllte Städte und Bundesstaaten beobachten. COVID hat bewiesen, dass man seine Arbeit auch aus der Ferne erledigen kann, und große Städte wie New York werden den Druck zu spüren bekommen. Das Wertsteigerungs-Mantra von Immobilien „Lage, Lage, Lage“ kann in einer digitaleren Welt buchstäblich viel an Gewicht verlieren. Erschwerend kommt hinzu, dass der Hauspreisindex im Vergleich zum Verbraucherpreisindex auf einem ähnlich überbewerteten Niveau liegt wie 2008.

Aktien

Die Fundamentaldaten von Nicht-Technologie-Aktien leiden, doch der Stimulus der Fed hat die Preise weit entfernt von der Realität in die Höhe getrieben. Tech-Aktien sind in das Fantasieland mit Zoom (ZM) eingetreten und haben jetzt ein KGV von 2.100. Man könnte sicherlich die Märkte kurzschließen, aber auch das ist mit einem unbegrenzten Risiko verbunden, sollte Jerome Powell die Gelddruckmaschine weiterhin betätigen. Nicht einmal Dividenden sind mehr Teil des Deals.

Rohstoffe

Die weltweite Nachfrage wurde erstickt. Öl ist in diesem Jahr bereits einmal unter die 0-Dollar-Marke gefallen. Physische Rohstoffe sind mit Kosten verbunden, wenn langfristig in sie investiert wird und diese gelagert werden müssen, insbesondere wenn die Preise am Markt kontinuierlich fallen.

Gold

Widerstandsfähig gegenüber der Fed, jedoch bereits bei einer Marktkapitalisierung von rund 11 Billionen US-Dollar. Dennoch verdient Gold in einer Ära globaler monetärer Experimente sicherlich eine Teilallokation in jedermanns Portfolio. Aber es wird eher einer Absicherung als einer Investition dienen.

Krypto-Assets

Gelegenheit für digitales Gold in Bitcoin mit fast einem hundertstel der Marktkapitalisierung von Gold. Widerstandsfähig gegen die Fed. Übertragbar und unpfändbar. High-Tech-Gelegenheiten mit hohem Wachstum in Ether und DeFi, die die Welt mit einer kumulativen Marktkapitalisierung von weniger als Zoom verändern können.

Wie Sie sehen können, handelt es sich um eine seltene Konstellation, bei der die meisten Anlageklassen entweder riskant und unsicher oder alle der oben genannten Faktoren sind. Sobald wieder einmal Institutionen aufwachen und feststellen, dass Krypto-Assets eine Mischung aus Wachstum, Wert und Inflationsschutz auf einmal bieten, ist die Anlageklasse für eine massive Bewegung in diesem Zeitraum von 24 Monaten gerüstet. Und die globale Präsenz von Kryptos bietet einen geopolitischen Graben, da Spannungen dazu neigen, ihre Einführung zu beschleunigen, anstatt sie zu ersticken.

Im vergangenen Quartal hat Hedgefonds-Titan Paul Tudor Jones begonnen, mit seinem Fonds offiziell in Bitcoin zu investieren, und Renaissance Technologies, jetzt der größte Hedgefonds der Welt, erhielt die Genehmigung, Bitcoin-Futures zu handeln. Die ersten großen Akteure sammeln sich an, nicht morgen, sondern heute. Und ihre Voraussicht wird sich wahrscheinlich auszahlen, und wenn es soweit ist, werden alle Aktienfonds da draußen dem Beispiel folgen. Niemand will der Erste sein. Niemand will aber auch Letzter sein.

Die beispiellose Angebots-/Nachfrageökonomie von Bitcoin

Im letzten Monat ist es wieder passiert. Alle 4 Jahre halbiert der Bitcoin-Algorithmus den Zufluss von Bitcoin. Das letzte Mal geschah dies im Jahr 2016. Infolgedessen hat Bitcoin zum ersten Mal eine Inflationsrate, die niedriger ist als die der Zentralbanken und fast gleich hoch wie die von Gold.

Was jedoch noch verblüffender ist als eine Inflationsrate von 1,5 Prozent, ist die enorme institutionelle Nachfrage. Einer der beliebtesten Orte für Institutionen, an dem sie Bitcoin erhalten, ist Grayscale, das eine Reihe von börsengehandelten Produkten wie den Bitcoin Trust, GBTC, anbietet. Und Grayscale allein hat mehr als 150 Prozent der Bitcoins gekauft, die seit der Halbierung „abgebaut“ wurden. Das bedeutet, dass ein Unternehmen allein mehr Münzen aus dem Verkehr zieht als das Mining zuführt. Square, Inc. kaufte im ersten Quartal ähnliche Mengen wie Grayscale auf, so dass das derzeitige Angebot im Vergleich zur Nachfrage nur ein winziger Teil ist. Rechnet man die großen Spieler wie Paul Tudor Jones hinzu, die den institutionellen Kaufrausch anstoßen, gibt es nur einen Weg für Bitcoin.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Was Bitcoin und Ether besser als klassische Anlagen macht erschien zuerst auf BTC-ECHO.

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.