Top-Thema

20:23 Uhr
Aktien New York: Verhaltener Wochenstart beim Dow - Augen auf der Berichts­saison

Verkehrsgerichtstag: Technik soll Zahl tödlicher Lkw-Unfälle senken

Freitag, 25.01.2019 13:35 von dpa-AFX

Eine Lkw-Zugmaschine in der Werkstatt (Symbolbild).
Eine Lkw-Zugmaschine in der Werkstatt (Symbolbild).
© welcomia / iStock / Getty Images Plus / Getty Ima.

GOSLAR (dpa-AFX) - Abbiege- und Notbrems-Assistenten der neuesten Generation sollen auf Deutschlands Straßen die Zahl der Toten bei Lastwagen- und Busunfällen reduzieren. Dafür hat sich der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) ausgesprochen. Die Experten riefen am Freitag im niedersächsischen Goslar die Bundesregierung auf, sich für den verbindlichen Einbau dieser Systeme in alle neuen Busse und Lkw einzusetzen. Jährlich kommen bei Lkw-und Bus-Unfällen bundesweit rund 900 Menschen ums Leben, 8500 werden schwer verletzt.

Abbiege-Assistenten, die akustisch und optisch warnen, können nach Einschätzung des VGT verhindern, dass Radler und Fußgänger beim Rechtsabbiegen übersehen werden. Bei Abbiegeunfällen sind in Deutschland zuletzt mehr als 30 Menschen pro Jahr gestorben. Erst in den vergangenen Tagen waren in den niedersächsischen Städten Lehrte und Oldenburg zwei junge Menschen ums Leben gekommen. Ampeln sollten so geschaltet werden, dass abbiegende Autofahrer und Radler beziehungsweise Fußgänger eigene Grünphasen haben.

Der VGT fordert zudem Notbrems-Assistenten, die Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen können. Das soll die Zahl der Toten bei Auffahrunfällen vor allem auf Autobahnen senken.

Außerdem forderte der VGT den Bau zusätzlicher Stellplätze, damit pausierende Fahrer ihre Lkw nicht wie bisher in großer Zahl auf Autobahn-Standstreifen sowie auf Zu- und Abfahrten abstellen, wenn sie ihre Ruhezeiten einhalten wollen. Das wilde Parken führt nach Ansicht von Fachleuten zu erheblichen Unfallgefahren. Die Zahl der bundesweit fehlenden Lkw-Stellplätze soll im fünfstelligen Bereich liegen.

Damit der Lastwagen-Verkehr besser überwacht werden kann, verlangte der VGT außerdem eine deutliche personelle Verstärkung der Polizei und des Bundesamts für Güterverkehr (BAG)./mbt/DP/jha

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.