Freitag, 24.09.2021 21:20 von dpa-AFX | Aufrufe: 256

US-Anleihen: Verluste - Große Notenbanken peilen geldpolitische Straffung an

Ein Candlestick-Chartvergleich (Symbolbild). pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,27 Prozent auf 132,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,46 Prozent. Das ist der höchste Stand seit knapp drei Monaten.


Für Zinsauftrieb sorgen die Bestrebungen großer Notenbanken, sich etwas von ihrer extrem lockeren Geldpolitik zu verabschieden. Die US-Notenbank Fed will bald damit beginnen, ihre milliardenschweren Wertpapierkäufe zu drosseln. Die Bank of England ließ die Neigung zu einer ersten geldpolitischen Straffung erkennen. Einen Schritt weiter ist die norwegische Zentralbank, die am Donnerstag ihren Leitzins erstmals seit der Pandemie anhob. "Der Zug zur globalen geldpolitischen Wende setzt sich so langsam in Bewegung", schrieb die Dekabank./la/jha/

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: