Unlauterer Wettbewerb: Uber muss Fahrdienst in Kolumbien einstellen

Sonntag, 22.12.2019 14:45 von dpa-AFX - Aufrufe: 230

Die Beleuchtung eines Amaturenbretts. (Symbolfoto)
Die Beleuchtung eines Amaturenbretts. (Symbolfoto)
© Peshkova / iStock / Getty Images Plus / Getty Ima. www.gettyimages.de

BOGOTÁ (dpa-AFX) - Der US-Fahrdienstvermittler Uber muss seinen Betrieb in Kolumbien bis auf Weiteres einstellen. Die Regulierungsbehörde SIC in Bogotá wirft dem Taxi-Konkurrenten eine Verletzung der Wettbewerbsbedingungen vor, wie kolumbianische Medien am Freitag (Ortszeit) berichteten. Dadurch habe Uber einen bedeutenden Vorteil für sich vereinnahmt.

SIC forderte das Unternehmen demnach auf, mit sofortiger Wirkung den Zugang zu seiner App zu blockieren. Der Anordnung folgt einer Gerichtsentscheidung. Von der Maßnahme betroffen waren den Berichten zufolge mehr als 88 000 Fahrer in dem lateinamerikanischen Land.

Uber hat in Kolumbien bisher in einer rechtlichen Grauzone existiert. Den Berichten zufolge nutzten mehr als zwei Millionen Menschen in mehreren kolumbianischen Städten den Dienst. In den vergangenen sechs Jahren habe das US-Unternehmen dort mehr als 300 Millionen Fahrten vermittelt./cro/DP/he


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
33,655
+1,97%
Uber Technologies Chart