United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an

Dienstag, 15.10.2019 22:59 von dpa-AFX - Aufrufe: 616

Ein Flugzeug am Boden (Symbolbild).
Ein Flugzeug am Boden (Symbolbild).
pixabay.com www.pixabay.com

CHICAGO (dpa-AFX) - Der boomende Flugverkehr und gesunkene Spritpreise haben United Airlines im dritten Quartal trotz der Probleme mit Boeings Krisenjet 737 Max überraschend gute Geschäfte beschert. Der Nettogewinn stieg verglichen mit dem Vorjahreswert um 23 Prozent auf 1,0 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (0,9 Mrd Euro), wie die Fluggesellschaft am Dienstag nach US-Börsenschluss in Chicago mitteilte. Der Umsatz kletterte um gut drei Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar.

Der Ausfall von Boeings nach zwei Abstürzen mit 346 Toten mit Startverboten belegten 737-Max-Jets führte zwar zu zahlreichen Flugausfällen, dennoch verdiente United besser als erwartet. Das kam bei Anlegern gut an, die Aktie legte nachbörslich zunächst deutlich zu. Obwohl United dieses Jahr nicht mehr mit der 737 Max plant, hob das Unternehmen die Ziele deutlich an und stellt für 2019 nun einen Gewinn zwischen 11,25 und 12,25 Dollar pro Aktie in Aussicht./hbr/DP/he


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse