Trockener Sommer - Kartoffelernte um fast ein Viertel gesunken

Dienstag, 05.02.2019 11:41 von dpa-AFX - Aufrufe: 289

Steigende Temperaturen (Symbolbild).
Steigende Temperaturen (Symbolbild).
© Xurzon / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

WIESBADEN (dpa-AFX) - Deutschlands Landwirte haben wegen des sehr trockenen Sommers 2018 so wenige Kartoffeln geerntet wie seit der Wiedervereinigung nicht. Die Menge sank im Vergleich zum Vorjahr um nahezu ein Viertel auf 8,9 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das war deutlich weniger als der Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre (10,8 Millionen Tonnen) und den Angaben zufolge ein Tiefstand seit der Wiedervereinigung.

Wichtigstes Kartoffelanbauland war mit 113 900 Hektar Niedersachsen. Hier wurden 4,2 Millionen Tonnen oder knapp 47 Prozent der gesamten Menge geerntet. Landwirte in Bayern kamen auf 1,5 Millionen Tonnen und in Nordrhein-Westfalen auf 1,3 Millionen Tonnen Kartoffeln./mar/DP/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
58,30
-0,17%
KWS Saat Chart
26,25
-0,94%
BayWa Chart