Donnerstag, 02.12.2021 16:14 von dpa-AFX | Aufrufe: 179

Studie: Ausbau-Pläne könnten CO2-Ersparnis mehr als verdoppeln

Auto mit angeschlossenem Zapfhahn (Symbolbild). pixabay.com

KÖLN (dpa-AFX) - Die CO2-Einsparungen bis 2030 könnten sich durch die Wind- und Sonnenstrom-Pläne der Ampel-Koalition laut einer Studie gegenüber den bisherigen Plänen der großen Koalition mehr als verdoppeln. Wenn die neue Regierung ihre Ziele bis 2030 einhalte, könnten zusätzlich 172 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag in Köln unter Berufung auf eigene Berechnungen.

Die bisherigen Klimaschutzpläne der großen Koalition hätten demgegenüber laut IW 106 Millionen Tonnen CO2-Einsparungen bezogen auf den Ausstoß 2020 bedeutet. Im vergangenen Jahr lag der Ausstoß klimaschädlicher Gase in Deutschland nach einer Schätzung bei umgerechnet 739 Millionen Tonnen Kohlendioxid.

Die zusätzliche Menge entfalle zu gleichen Teilen auf den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft, wobei die Windkraft an Land den größeren Teil ausmache, so das IW weiter.

Werbung
Mehr Nachrichten zur Amazon Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: