Top-Thema

16:41 Uhr
INDEX-​FLASH: Dax weiter schwach - Dow fällt auf tiefsten Stand seit Mitte Juli

Stockreport.de: Wealth Minerals Lithium-Sonderstudie: Wie geht es nach +150% weiter?

Mittwoch, 25.05.2016 09:00 von IRW-Press

Wealth Minerals Lithium-Sonderstudie: Wie geht es nach +150% weiter?

Nachfolgend finden Sie einige Auszüge aus der Lithium-Sonderstudie inklusive Unternehmensvorstellung zu Wealth Minerals, die von stockreport.de veröffentlicht wurde.

WEALTH MINERALS (TSX-V: WML / WKN: A12C3D)

Seit der Erstvorstellung in der SR-Ausgabe vom 14. März 2016 sind inzwischen Gewinne von rund 150% angelaufen, und viele Anleger fragen sich jetzt wie man sich nach diesem Anstieg verhalten sollte. Einstiege waren hier zwischen 0,23 CAD bis 0,30 CAD bzw. 0,18 EUR bis 0,21 EUR problemlos möglich. Wie es mit der Aktie weiter geht erfahren Sie exklusiv als Abonnent von stockreport.de.

Hier können Sie sich die LITHIUM-SONDERSTUDIE (47 Seiten als pdf) GRATIS inklusive aller Grafiken, Charts und Informationen zu Wealth Minerals anfordern: www.stockreport.de/lithiumaktie2016

Ihnen entstehen keine Kosten, Sie gehen keine Verpflichtung ein.
Wir behandeln Ihre Mail-Adresse vertraulich und geben diese nicht an Dritte weiter.

Warum ist die Studie nicht öffentlich zugänglich?
In dieser Studie stecken viele Stunden Recherche und Arbeit, und deshalb möchten wir nur den Personen den Zugriff ermöglichen, die wirklich an den Informationen interessiert sind.

Nachdem die Leser von stockreport.de mit Nemaska Lithium (TSX-V: NMX / WKN: A1JQUB) mehr als 400% Gewinn mitnehmen konnten, wurde in der Lithium-Sonderstudie ein neues Unternehmen als Lithium-Favorit vorgestellt.

Sie wollen in Zukunft schon als Erstes von den besten Aktien erfahren, und nicht erst nachdem die ersten 150% Gewinn bereits erzielt sind? Dann sichern Sie sich unser aktuell angebotenes VORTEILSABO MIT 20% RABATT (3 Monate Premium für 99 EUR) unter www.stockreport.de/vorteilsabo

AUSZUG AUS DER SONDERSTUDIE INKLUSIVE UNTERNEHMENSVORSTELLUNG:

Wir haben es hier ernsthaft mit einer Investment-Gelegenheit zu tun, die sich zuletzt vor 115 Jahren mit dem Siegeszug der Öl-Industrie bot. Lithium wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten unser Leben verändern. Egal ob Rockefeller, Vanderbilt oder Henry Ford, alle häuften während der letzten Mobilitäts-Revolution ein Vermögen an. Nun ist es an der Zeit dies zu wiederholen. Der Zeitpunkt dafür könnte nicht besser sein.

Soeben entsteht in Nevada die Gigafactory von Tesla die alleine bis zum Jahr 2020 mehr Lithium-Ionen-Batterien produzieren wird als im Jahr 2013 insgesamt weltweit gefertigt wurden.

Es wird nicht mehr lange dauern, und es wird global ein Umdenken in der Automobilindustrie stattfinden. Seit den 90ern ist die Nachfrage nach dem Rohstoff Lithium bereits um mehr als 300% angestiegen, und das obwohl der Großteil dieser neuen Nachfrage auf unsere Computer und Mobiltelefone zurück zu führen ist. Bis vor ein paar Jahren kannte niemand den Tesla-Gründer Elon Musk, der mit der Gründung des Bezahldienstes PayPal bereits schon einmal eine kleine Revolution einläutete.

Durch eine gravierende Fehleinschätzung des Marktes haben die großen deutschen Autobauer wie BMW, Daimler und Co. den Anschluss wohl auf Sicht der nächsten 2 bis 3 Jahre verpasst. Damaliger Porsche-Chef Müller titulierte Elon Musk auf einer Pressekonferenz als "Träumer," weil er davon ausging, es würde keinen Markt für Elektroautos geben.

Eines Tages wird der Großteil unserer Fahrzeuge nicht mehr mit fossilen Brennstoffen betrieben sein. Stellen Sie sich also mal vor, welchen extremen Nachfrageschub der natürliche Rohstoff Lithium in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erleben wird.

Dieser Mega-Boommarkt steht noch ganz am Anfang!

Ein einziges Elektroauto benötigt rund 5.000x mehr Lithium als ein Smartphone. Das ist eine enorme Herausforderung. Alleine China wendet aktuell 1,5 Milliarden USD auf um in seinem Land Ladestationen zur Verfügung zu stellen, um dem kommenden Ansturm auf batteriebetriebenen Autos gerecht zu werden. Südkorea will in den nächsten 10 Jahren sogar eine gigantische Summe von 12,5 Milliarden USD in den Lithiummarkt pumpen.

LITHIUMVORKOMMEN AUF DER ERDE:

Die wichtigsten Vorkommen, weil letztendlich günstiger in Produktion zu bringen, sind die Lithium-Lagerstätten in Salzseen. Beim Produktionsprozess wird vereinfacht dargestellt das in Lauge gelöste Lithium gewonnen.

Vorkommen gibt es z.B. in Nevada, China oder Afghanistan. Von wirklicher Bedeutung, da ökonomisch am rentabelsten sind jedoch die Vorkommen in Chile, Argentinien und Bolivien. Die Bedingungen für den Abbau sind hier optimal. Große Höhe, starke Sonneneinstrahlung, Trockenheit: So kann das in der Lauge enthaltene Wasser schnell verdampfen. Für die spätere Verarbeitung ist es wichtig, dass der Magnesium-Gehalt in der Lithiumlagerstätte ziemlich gering ist. Je niedriger der Magnesium-Anteil, desto begehrter ist die Lagerstätte, weil die Lauge günstiger verarbeitet werden kann, da für die Trennung der eng verwandten Metalle weniger Energie aufgewendet werden muss.

Ein Lithiumvorkommen in Salzseen hat in der Regel rund 50% geringere Kosten als ein Vorkommen in Gesteinen. Die Einsparungen fangen bei der Exploration an, und erstrecken sich schließlich bis hin zur Logistik und Verarbeitung.

Die Vorkommen in Salzseen machen rund 65% der globalen Lithiumproduktion aus und liegen größtenteils in Chile, Bolivien, Argentinien, China und Tibet. Noch bedeutender ist das sogenannten "Lithium-Dreieck" in Südamerika, bestehend aus Chile, Bolivien und Argentinien. In den Salzseen dieser Länder lagern 70% der globalen Reserven.

NACHFRAGE NACH LITHIUM:

Aktuell liegt die Nachfrage bei rund 200.000 Tonnen Lithiumcarbonat pro Jahr.
Zahlreiche unabhängige Studien wie z.B. von signumBOX, Stormcrow oder Roskill kommen zu dem konservativen Ergebnis, dass sich die Nachfrage nach batteriefähigem Lithiumcarbonat bis zum Jahr 2020 bis spätestens 2025 vom aktuellen Niveau aus verdoppeln wird und bis zum Jahr 2025 die 400.000 Tonnen überschritten sind. Es gibt auch andere Studien die von einer Nachfrage von mehr als 500.000 Tonnen Li-Carbonat ausgehen.

AKTUELLE PRODUKTION VON LITHIUM:

Als größte Produzentenländer von Lithium gelten Australien und Chile. Auf Platz 3 und 4 folgen Argentinien und China.

Insgesamt liegt die aktuelle Produktion von Lithium bei ca. 37.000 Tonnen jährlich, das sind ca. 195.000 Tonnen Lithiumcarbonat.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG WEALTH MINERALS (TSX-V: WML / WKN: A12C3D)

Highlights:

1) Man sichert sich das einzige entwickelte Lithiumprojekt in Chile in der Vor-Produktions-Stufe

2) welches für eine zeitnahe und günstige Produktion in Frage kommt.

3) Laut unabhängigen Studien, die uns vorliegen, handelt es sich um das viertbeste Lithiumprojekt der Erde

4) und das strategisch wichtigste aller noch nicht in Produktion befindlicher Projekte Chiles, einem der wichtigsten Länder für Lithiumproduktion und Export

5) Das Lithium weißt die zweit-beste Qualität aller Projekte in Chile auf.

6) Es besteht bereits eine Partnerschaft mit POSCO, einem der bedeutendsten Player in der Lithiumverarbeitung weltweit

7) Neuer Co-CEO war bereits für Antofagasta und Codelco tätig und leitet aktuell das "South American lithium acquisitions team.

Hier können Sie sich die LITHIUM-SONDERSTUDIE (47 Seiten als pdf) GRATIS inklusive aller Grafiken und Charts anfordern: www.stockreport.de/lithiumaktie2016

Um ehrlich zu sein: Lithium ist kein knapper Rohstoff. Aber die Lagerstätten welche Lithium beherbergen die den hohen Anforderungen der Batterie-Industrie gerecht werden sind auf dem Erdball rar gesät, und die Nachfrage geht in den nächsten Jahren durch die Decke.

Wir haben hier die Chance frühzeitig und noch vor allen anderen dabei zu sein, bevor sich die Story entwickelt. Wir haben es hier mit einem Unternehmen zu tun, welches sich in diesem Moment für den kommenden Lithiumboom perfekt aufstellt.

Bei einem Rohstoffunternehmen sind die wichtigsten Kriterien auf die man bei der Auswahl achten sollte neben einem fähigem Management, ein politisch stabiles Umfeld, vorhandene Infrastruktur, aussichtreiche Projekte, genügend Cash und eine gesunde Aktienstruktur.

Wealth Minerals wird von Henk (Hendrik) van Alphen geführt, der Investoren im Rohstoffbereich ein Begriff sein dürfte. Er war maßgeblich an der Übernahme von Bema Gold (Vorgänger von B2 Gold) beteiligt, die im Jahr 2006 für 3,1 Milliarden USD abgewickelt wurde. Nachdem er an einem dutzend Projekten arbeitete merkte er schnell die Gewinner-Projekte von den nicht so tollen zu unterscheiden.

Auch bei einem unserer ehemaligen Musterdepotwerte, Corriente Resources war er von 1994 bis 2000 tätig, ehe sie dann im Jahr 2009 für 679 Mio. USD von RCC-Tongguan übernommen wurden.

Anschließend kümmerte sich Van Alphen um Cardero Resources, und gliederte zwei Projekte in eigenständige Unternehmen aus. Trevali Mining mit einer produzierenden Mine in Peru und International Tower Hill, die ein 20 Mio. Unzen Goldprojekt entwickeln, waren geboren.

Im Jahre 2002 erwarb er mit Cardero Resources das Pampa De Pongo Eisenerz Projekt in Peru für 0,5 Mio. USD. Mit einigen Explorationsbohrungen und 3 Mio. USD später wurde schließlich eine Ressourcenschätzung gemäß NI 43-101 angefertigt, und im Jahre 2008 wurde das Projekt für 100 Mio. USD nach China verkauft. Doch auch nach diesem 200-fachen Gewinn bezogen auf die ursprüngliche Investition ruhte sich Van Alphen nicht aus.

Mit dem Yanamina Projekt in Peru und Valsequillo in Mexiko wurden dann zwei Gold/Silber Projekte in Wealth Minerals eingebracht.

Bei Yanamina handelt es sich um ein fortgeschrittenes Projekt bei dem bereits 206.000 Unzen Gold mit durchschnittlich 1,5 g/t Gold gemäß NI 43-101 in der indicated und inferred Kategorie nachgewiesen werden konnten. Auch gibt es bereits eine PEA (vorläufige ökonomische Einschätzung vom Februar 2011). Zugegeben, hier handelt es sich um eine kleine Ressource, die jedoch lt. Mr. van Alphen durch Explorationsbohrungen leicht weiter erhöht werden kann.

Die aktuelle Ressource basiert auf lediglich 4.138 Bohrmetern aus 87 Bohrlöchern, die von den vorherigen Betreibern - Arequipa Resources Ltd. (1994-95) und Latin Gold Ltd., (2006-07) - durchgeführt wurden.

Die Infrastruktur des Projekts kann also hervorragend angesehen werden, da Duke Energy, ein Energieanbieter aus den USA unweit des Projekts ein Kraftwerk betreibt, ist die Versorgung mit günstiger Elektrizität gewährleistet. Zu den besten Bohrergebnissen auf Yanamina zählten 29m mit 1,86 g/t Gold und 14,74 g/t Silber ab einer Tiefe von nur 18m, sowie 31m mit 2,66 g/t Gold direkt ab der Erdoberfläche.

Die PEA für Yanamina welche im Februar 2011 vorgelegt wurde geht von einer jährlichen Produktion von 30.000 Unzen Gold und 70.000 Unzen Silber während der Minenlaufzeit von 5 Jahren aus. Die CAPEX (Aufbaukosten der Mine) sollen bei sehr geringen 35,5 Mio. USD liegen, und die Cashkosten je produzierter Unze Gold-Äquivalent fallen lt. PEA mit 257 USD/oz sehr gering aus. Bei zugrunde gelegten Preisen von 1.025 USD/oz für Gold und 16,50 USD/oz für Silber errechnete sich eine sehr hohe IRR (Interner Zinsfuß) von 50%.

Bei Yanamina handelt es sich trotz seiner kleinen Ressource bereits um ein sehr robustes Projekt, bei welchem wir mit Spannung die weitere Entwicklung verfolgen können. Ich setzte hier auf weitere Exploration, um die Ressource zumindest auf mehr als 1 Mio. Unzen Gold zu bringen, um die Lagerstätte für einen möglichen Verkauf oder eine Übernahme attraktiver zu machen.

Die Akquisition von Lithiumprojekten in Chile wird dann der dritte Baustein von Wealth Minerals. Mit dem Ländermix, Peru, Mexiko und Chile sowie den Rohstoffen Gold, Silber und Lithium ist man bestens aufgestellt um beim aktuellen Rohstoffboom zu den besten Performern zu gehören.

ZU DEN LITHIUM-PLÄNEN VON WEALTH MINERALS

Leider gibt es zu dem Zeitpunkt während ich soeben diese Zeilen schreibe, noch keine Vollzugsmeldung zur Übernahme des anvisierten Lithiumprojekts. Doch ich sage Ihnen: Ich habe hier die letzten Wochen sehr viel Recherche betrieben und hatte auf der weltgrößten Bergbaumesse PDAC in Toronto auch direkten Kontakt zum Management. Es handelt sich daher meines Erachtens nur noch um Formalitäten, was den Erwerb einer der weltbesten Lithium-Lagerstätten auf der Erde angeht.

Das Maricunga Lithium Projekt erstreckt sich über 1.888 Hektar im Salar de Maricunga und setzt sich aus den beiden Teilprojekten Litio 1-6 mit 1.438 Hektar und Cocina mit 450 Hektar Fläche zusammen.

Litio 1-6 ist der weiter entwickelte Berech von beiden auf dem bereits eine Ressourcenschätzung gemäß NI 43-101 vorliegt. Insgesamt lagern hier 630.432 Tonnen Lithiumcarbonat mit einem Gehalt von 1,25 g/l (1.250 ppm) und 1,628 Mio. Tonnen KCI (Potasche) mit einem durchschnittlichen Gehalt von 8,97 g/l.

Die Vorgängergesellschaft und auch der südkoreanische Partner POSCO haben bereits mehr als 18 Mio. USD in dieses Projekt investiert, welches Wealth Minerals für einen Bruchteil dessen übernehmen wird. Die Partnerschaft mit dem Lithium-Verarbeitungs-Spezialisten POSCO bleibt übrigens bestehen. Dazu später mehr.

WAS MACHT DEN MARICUNGA SALZSEE SO BESONDERS?

Bei der Bewertung eines Lithiumprojekts gibt es zwei Faustregeln. 1) Je niedriger das Verhältnis von Magnesium zu Lithium (Mg/Li) desto günstiger kann die Lauge verarbeitet werden, da bei der Trennung der eng verwandten Metalle weniger Energie aufgewendet werden muss.

2) Je höher der Potasche-Gehalt, desto geringer die Produktionskosten, da das Kalisalz als Nebenprodukt verkauft werden kann.

Außerdem wichtig bei einem Lithiumvorkommen eines Salzsees: Große Höhe, starke Sonneneinstrahlung, Trockenheit: So kann das in der Lauge enthaltene Wasser schnell verdampfen. All diese Eigenschaften, die ein normales Lithiumprojekt von einem Weltklasse-Projekt unterscheiden sind beim Salar de Maricunga vorhanden.

Laut einem unabhängigen Bericht von signumBOX aus März 2014 und Juni 2015 belegt das Projekt, welches unsere neue Lithiumrakete übernehmen wird in einem Vergleich von 37 Lithium-Sole Lagerstätten ("brine salar") die noch nicht in Produktion sind den vierten Platz weltweit. Darüber hinaus ist das Maricunga Projekt das strategisch am wichtigsten eingestufte noch nicht in Produktion befindliche Projekt in Chile. Außerdem weißt die Lithium-Lagerstätte die zweitbeste Qualität nach dem Salar de Atacama auf. Der Maricunga See ist das einzige entwickeltes Projekt seiner Art in Chile, dass man in kurzer Zeit und mit geringen Kosten in Produktion bringen kann.

Pikantes Detail: Ausgerechnet POSCO - der Projektpartner der Vorgängergesellschaft vom Salar de Maricunga - welcher bereits selbst 18 Mio. USD in die Lagerstätte investiert hat, kam mit einem neuem Produktionsverfahren heraus, welches die Produktionskosten lt. Unternehmensangaben erheblich senkt. Möglich gemacht wird das dadurch, dass durch die neue Technologie die Dauer des Verdunstungsprozesses von ca. 12 Monaten auf nur noch 8 Stunden gesenkt werden konnte. Mit einer funktionierenden Pilot-Anlage in Südkorea hat man diese revolutionäre Technologie bereits unter Beweis gestellt.

WO LIEGT EIN FAIRER BÖRSENWERT UND AKTIENKURS FÜR WEALTH MINERALS?

Geht man sehr konservativ von gleichbleibenden Li-Preisen aus, und setzt nur die kleinste zu erwartende Produktion voraus, so ergäbe sich bei einer Marge von rund 3.500 USD je Tonne und einer jährlichen Förderung von 15.000 Tonnen Li-Carbonat ein jährlicher Cash Flow von rund 52 Mio. USD. Mit einer üblichen Multiplen von 5 bis 8 läge ein fairer Börsenwert zwischen 260 bis 416 Mio. USD, was bei aktueller Aktienanzahl einem Aktienkurs jenseits von 6 CAD bis 10 CAD entsprechen würde. Da sich jedoch die Aktienanzahl von Wealth Minerals mit fortschreitender Entwicklung durch Aufnahme von frischem Kapital sowie neuen großen Investoren auf dem Weg bis zur Fertigstellung einer Machbarkeitsstudie aber durchaus auf bis zu 100 Mio. Stücke erhöhen kann, reduziert sich das maximale Kursziel anhand der Cash-Flow Projektion auf 3,38 bis 5,40 CAD (kanadische Dollar).

Steigert man die anvisierte Produktion auf 20.000 oder 25.000 Tonnen Li-Carbonat/jährlich so würde sich der Cash Flow und der faire Börsenwert entsprechend erhöhen. Noch sind die Projektionen für einen möglichen fairen Börsenwert natürlich etwas weit hergeholt, da noch keine Machbarkeitsstudie vorliegt, und die Ressource ebenfalls noch Potential nach oben hat. Doch ein Vergleich mit anderen Lithiumprojekten zeigt eindrucksvoll wo es hingehen kann.

VERGLEICH MIT ANDEREN LITHIUMPROJEKTEN

Einen ausgiebigen Vergleich mit der Gesellschaft "Lithium-X (TSX-V: LIX) spare ich mir, da der Aktienkurs durch gezielte Marketing-Aktionen irrational in die Höhe getrieben wurde. Die Gesellschaft hat derzeit einen Börsenwert von 120 Mio. CAD und meines Erachtens schlechtere Projekte als Wealth Minerals in seinem Portfolio. Gründer, sowie "Friends and Family" haben bei dieser Gesellschaft im Vorfeld der konzentrierten Marketing Kampagnen in einer Privatplatzierung Aktien zu einem Kurs von 0,15 CAD erworben (siehe hier: http://finance.yahoo.com/news/lithium-x-energy-corp-completes-000800395.html ). Mittlerweile konnte die Aktie getrieben durch Käufe von Anlegern ohne Verstand auf mehr als 2 CAD (kanadische Dollar) steigen. Leicht verdientes Geld - für Gründer und die Hintermänner

Bei derzeit 55,46 Mio. ausstehenden Aktien kommt unser Lithium-Favorit WEALTH MINERALS (TSX-V: WML) gerade mal auf einen Börsenwert von nur 28 Mio. CAD, oder weniger als 22 Mio. USD.

Selbst wenn man nur die Hälfte des Börsenwerts von anderen Lithium-Explorationsgesellschaften erreichen würde, die wohl niemals in Produktion gehen werden, und nichts als heiße Luft sowie Hochglanzbroschüren hervorbringen, so ergibt sich ein fairer Börsenwert für Wealth Minerals von rund 60 Mio. CAD was einem Aktienkurs von umgerechnet 1,08 CAD entspricht.

Ich gehe davon aus, dass eine kurzfristige Übertreibung den Kurs auch auf bis zu 1,50 CAD (kanadische Dollar) steigen lassen könnte.

Ein wirklich vergleichbares Projekt hat Lithium Americas (TSX: LAC) - ehemals Western Lithium - mit seinem Cauchari-Olaroz Vorkommen in Argentinien. Börsenwert: 236 Mio. CAD. Damit ist LAC um den Faktor 8 höher bewertet als WML, hat jedoch bereits eine Machbarkeitsstudie für sein Projekt

Wer bereits nach unserer Erstbesprechung am 14. März 2016 bei Wealth Minerals eingestiegen ist, der sitzt mittlerweile auf schönen Gewinnen. Einstiege waren zwischen 0,23 und 0,30 CAD (kanadischen Dollar) bzw. 0,18 bis 0,21 EUR möglich.

Neueinsteiger sollten Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen, aber dabei nie ihre persönliche Strategie außer Acht lassen! Nach dem vorübergehenden Hoch bei 0,71 CAD kam die Aktie zuletzt etwas zurück. Wer den Einstieg damals verpasst hat der kann nun die zweite Chance zum Kauf bis maximal 0,50 CAD / 0,34 EUR nutzen. (Kommentar vom 06. Mai: Damaliger Kurs 0,45 CAD / 0,306 EUR).

Hier können Sie sich die LITHIUM-SONDERSTUDIE (47 Seiten als pdf) GRATIS inklusive aller Grafiken und Charts anfordern: www.stockreport.de/lithiumaktie2016

ANGEBOT FÜR SIE ALS EMPFÄNGER DIESER SONDERSTUDIE:

Lernen Sie den Premium-Börsenbrief von stockreport.de zu einem Sonderpreis von 99,- EUR für 3 Monate kennen, und sparen Sie 20% gegenüber dem Normalpreis. Nur so sind Sie bei allen künftigen Kursraketen von Beginn an dabei!

Sie erhalten für 3 Monate (mind. 12 Ausgaben) den wöchentlichen Premium-Börsenbriefs per Email als pdf-Datei. Nach den 3 Monaten ist keine Kündigung notwendig, denn Sie verlängern nur, wenn Sie zufrieden sind! Sie erhalten außerdem Updates bei wichtigen News und Handlungsbedarf sowie einen GRATIS SMS-Service bei Depotänderungen.

Über diesen Link gelangen Sie direkt zum zeitlich befristeten Angebot:

> http://www.stockreport.de/vorteilsabo/ <

Weiterführende Informationen erhalten Sie direkt beim Unternehmen auf der Webseite www.wealthminerals.com und als Abonnent von stockreport.de, dort wird Wealth Minerals seit 14. März 2016 regelmäßig besprochen und befindet sich im Musterdepot.
 
- DIES IST KEINE KAUF- ODER VERKAUFSEMPFEHLUNG-

Aussender:
stockreport.de / Wealth Minerals Ltd.
2300 - 1177 West Hastings Street
Vancouver, British Columbia
Canada V6E 2K3
Toll-Free: 1-888-331-0096
Telephone: (604) 331-0096
Fax: (604) 408-7499
Email: info@wealthminerals.com

stockreport.de
Verantwortlich für den Inhalt: Daniel Schaad
Bamberger Str. 9
95359 Kasendorf, Deutschland
info@stockreport.de
www.stockreport.de