Donnerstag, 19.05.2022 13:22 von dpa-AFX | Aufrufe: 564

Spirit Airlines lehnt feindliche Übernahmeofferte von Jetblue ab

Piloten in einem Cockpit (Symbolbild). pixabay.com

MIRAMAR/NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Fluggesellschaft Jetblue beißt auch mit ihrem feindlichen Übernahmeangebot für die Konkurrentin Spirit auf Granit. Die Offerte sei nicht im besten Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre, teilte Spirit Airlines am Donnerstag in Miramar (US-Bundesstaat Florida) mit. Die Spirit-Führung bevorzugt weiterhin die bereits vereinbarte Übernahme durch die Jetblue-Rivalin Frontier Airlines und empfiehlt ihren Anteilseignern, ihre Aktien an Frontier zu verkaufen.

Das Spirit-Management hatte bereits eine 3,6 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd Euro) schwere Offerte von Jetblue abgelehnt, obwohl Frontier Airlines nur 2,9 Milliarden Dollar (Dollarkurs) für das Unternehmen bietet. Nach eigenen Angaben zweifeln Spirits Verwaltungsräte stark daran, ob die Kartellbehörden ein Zusammengehen mit Jetblue genehmigen würden. Am Montag wandte sich Jetblue daraufhin an die Aktionäre der Gesellschaft, senkte das Gebot jedoch von 33 auf 30 Dollar je Aktie. Dies gelte, solange Spirits Verwaltungsrat sich querstelle. Bei einer Konsenslösung sei Jetblue weiterhin offen, den höheren Preis zu zahlen./stw/jha/

Kurse

  

Mehr Nachrichten zur Nel Aktie kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: