Sofia hält an Turkish-Stream-Projekt für russisches Erdgas fest

Mittwoch, 04.12.2019 19:27 von dpa-AFX - Aufrufe: 312

Die Alexander-Newski-Kathedrale in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.
Die Alexander-Newski-Kathedrale in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.
pixabay.com

SOFIA/SOTSCHI (dpa-AFX) - Bulgarien hat den Bau einer Abzweigung von der Pipeline für russisches Erdgas, Turkish-Stream, durch sein Territorium bekräftigt, aber eine Verzögerung eingeräumt. Die Pipeline wird zurzeit von der türkischen Grenze bis nach Serbien gebaut. "Wir halten die Vorschriften ein. Deswegen ist es sicher, dass wir sie bauen werden", sagte Regierungschef Boiko Borissow am Mittwoch.

Er reagierte damit auf Vorwürfe des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Bulgarien verzögere den Bau absichtlich. Putin sprach auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi, wie die Agentur Interfax berichtete.

Turkish Stream soll von Südrussland durch das Schwarze Meer bis in die Türkei reichen. Das Erdgas ist für die Türkei bestimmt, könnte aber durch Verlängerungen auch in EU-Länder geliefert werden./el/DP/fba


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse