Société Générale-Aktie leicht im Minus

Freitag, 14.06.2019 13:13 von ARIVA.DE

Finanzanalysten bei der Arbeit (Symbolbild).
Finanzanalysten bei der Arbeit (Symbolbild). © scyther5 / iStock / Getty Images Plus / Getty Images
Am Aktienmarkt liegt das Wertpapier von Société Générale (Société Générale-Aktie) aktuell im Minus. Zuletzt zahlten Investoren für das Papier 24,00 CHF.

Im Wertpapierhandel hat sich heute das Wertpapier von Société Générale zwischenzeitlich um 1,23 Prozent verbilligt. Der Kurs des Anteilsscheins verbilligte sich um 0,30 CHF. Zur Stunde kostet die Aktie von Société Générale 24,00 CHF. Der Anteilsschein von Société Générale hat sich somit heute bislang schlechter entwickelt als der Gesamtmarkt, gemessen am Eurostoxx 50 (Eurostoxx 50). Dieser notiert bei 3.368 Punkten. Der Eurostoxx 50 liegt derzeit damit um 0,66 Prozent im Minus.

Das Unternehmen Société Générale

Société Générale ist ein europäisches Finanzunternehmen, das Privatkunden- und Firmenkundengeschäft, Investmentbanking und Vermögensverwaltung anbietet. Sie zählt mit 30 Millionen Kunden zu den größten Banken Frankreichs. Das Finanzinstitut betreibt unter den Namen Société Générale und Crédit du Nord zwei sich ergänzende Vertriebsnetzwerke. Investoren warten jetzt auf den 1. August 2019. An diesem Tag will das Unternehmen neue Geschäftszahlen vorlegen.

Die meistgesuchten Aktien auf www.ariva.de

ARIVA.DE bietet Kursinformationen von allen relevanten Börsenplätzen rund um den Globus. Nach welchen Aktien die Nutzerinnen und Nutzer zuletzt am häufigsten gesucht haben, zeigt die nachfolgende Tabelle.

So sehen Experten die Société Générale-Aktie

Die Société Générale-Aktie wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Societe Generale auf "Neutral" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die wichtigen europäischen und US-amerikanischen Investmentbanken dürften ein weiteres schwaches Quartal verzeichnet haben, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Damit gerieten auch die Konsensschätzungen für den Sektor in Gefahr. Der Experte reduzierte seine Gewinnprognosen (EPS) für die von ihm beobachteten Institute der Jahre 2019 bis 2021 um durchschnittlich 1 Prozent.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.