Top-Thema

18:05 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP 3/Verhärtete Fronten in München: Merkel rechnet mit Trump ab

SDAX | PATRIZIA kauft japanisches Unternehmens

Mittwoch, 09.01.2019 08:40

die in Tokio ansässige Immobilienberatungs- und Vermögensverwaltungsgesellschaft, sowie die Fondsmanagement- und Vermittlungsgesellschaft KENZO Japan Real Estate GmbH (München) übernommen. Mit diesem Kauf setzt PATRIZIA konsequent ihren Weg fort, ihr globales Netzwerk auszubauen, um das wachsende Interesse global ausgerichteter Investoren an Investments auf den europäischen Immobilienmärkten noch besser bedienen zu können.{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

KENZO Capital Corporation wurde 2008 von Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde gegründet. Als etablierte lokale Plattform verfügt KENZO über langjährige Erfahrung in der Betreuung europäischer Investoren, die in japanische Wohnimmobilien investieren, u.a. über einen eigenen Fonds, der 2017 in Zusammenarbeit mit PATRIZIA aufgelegt wurde. Dr. Meyer zu Brickwedde selbst weist auch umfangreiche Erfahrung in den japanischen Investmentmärkten auf; so leitete er zuvor die Tokioter Niederlassung der heutigen UniCredit.

PATRIZIA hat in den letzten Jahren in Summe rund 3 Milliarden Euro Eigenkapital von asiatischen Investoren eingeworben. Die Übernahme von KENZO wird diese Entwicklung weiter verstärken. PATRIZIA hat ihre globalen Aktivitäten in den letzten Jahren deutlich ausgebaut und verfügt inzwischen weltweit über 24 Standorte. Neben den Niederlassungen in ganz Europa ist PATRIZIA mit eigenen Büros zur Kundenbetreuung in Japan, Hongkong, Südkorea, Australien und den USA vertreten.

Mehr als die Hälfte der institutionellen PATRIZIA Kunden ist gleichzeitig in mehreren PATRIZIA Produkten investiert. Mit der Übernahme von KENZO etabliert PATRIZIA ihr Engagement in Japan und bietet so japanischen institutionellen Investoren erstmals die Möglichkeit, ihre Portfolios über alle Assetklassen, Risikoprofile und europäischen Länder hinweg über eine einheimische japanische Plattform als Teil einer etablierten europaweiten Organisation zu diversifizieren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.