Top-Thema

22:37 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Iran und Zollstreit verdrängen Zinsfantasie

Schwacher Dollar schmälert Gewinn von Sartorius

Dienstag, 24.04.2018 10:05 von Handelsblatt

Trotzdem konnte das Unternehmen insgesamt zulegen und die Jahresziele bestätigen. Sartorius beliefert die biopharmazeutische Industrie und Labore.

Der Laborausrüster Sartorius hat zum Jahresauftakt die Schwäche des US-Dollar gegenüber dem Euro zu spüren bekommen, seine Jahresziele aber dennoch bestätigt. „Erfreulich deutlich hat der Auftragseingang in beiden Sparten zugelegt, so dass wir optimistisch auf die kommenden Monate blicken und unsere Gesamtjahresprognose bestätigen“, sagte Vorstandschef Joachim Kreuzburg am Dienstag. Gleichwohl hätten die Währungseffekte das Gewinnwachstum im ersten Quartal gedämpft. An der Börse kam die Nachricht nicht gut an: Die Aktie gab um über sechs Prozent auf 107 Euro nach.

So verbuchte der Konzern in den ersten drei Monaten währungsbereinigt ein Umsatzplus von 11,4 Prozent auf 364,9 Millionen Euro, nominal ein Anstieg um 6,3 Prozent. Zukäufe hätten zu diesem Wachstum maßgeblich beigetragen. Der Auftragseingang legte um 12,4 Prozent zu. Das operative Ergebnis (Ebitda) kletterte um 4,7 Prozent auf 88,6 Millionen Euro. Damit ergab sich eine Ebitda-Marge von 24,3 (Vorjahr: 24,7) Prozent. Im Gesamtjahr peilt der Vorstand ein Umsatzplus von neun bis zwölf Prozent an und eine Verbesserung der Ebitda-Marge von 25,1 Prozent um etwa 0,5 Prozentpunkte zulegen.

Sartorius beliefert mit seinen rund 7500 Mitarbeitern die biopharmazeutische Industrie und Labore.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.