Scale | STEMMER IMAGING will in den Prime Standard

Dienstag, 19.03.2019 14:16

19.03.2019 - Die STEMMER IMAGING AG (ISIN: DE000A2G9MZ9) setzt ihr bereits im Jahresfinanzbericht 2017/2018 angekündigtes Vorhaben um, in den Prime Standard der Deutschen Börse zu wechseln. Somit öffnet sich das Unternehmen einem größeren Anlegerkreis und erfüllt gleichzeitig die höchsten Transparenzpflichten für börsennotierte Unternehmen in Deutschland.

Die STEMMER IMAGING AG setzt ihre Ankündigung um, vom Freiverkehrssegment Scale der Frankfurter Wertpapierbörse in den regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse und zugleich in den Teilbereich des regulierten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) zu wechseln. Vorbehaltlich der Billigung des hierzu notwendigen Wertpapierprospekts durch die Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht wird die Einbeziehung aller 6.500.000 Aktien der STEMMER IMAGING AG in den regulierten Markt (Prime Standard) für Mai 2019 erwartet.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel}

Somit erfüllt STEMMER IMAGING künftig die höchsten Transparenzpflichten für börsennotierte Unternehmen in Deutschland. Zusätzlich öffnet sich das Unternehmen mit dem Segmentwechsel einem erweiterten Anlegerkreis und erhöht umgehend die Attraktivität der Aktie durch einen liquideren Handel und größere Medienaufmerksamkeit.

"In der relativen kurzen Zeit seit dem Börsengang ist die STEMMER IMAGING AG nachhaltig gewachsen. Wir sind davon überzeugt, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um dem Kapitalmarkt die Perspektiven unseres Unternehmens auf einer breiteren Basis zu präsentieren. Die Aufnahme unserer Aktie in den Prime Standard wird dieses Vorhaben auf beste Weise unterstützen. Gleichzeitig verleihen wir durch die Einhaltung der höchsten Transparenzpflichten des Prime Standards unserem Anspruch Ausdruck, einen transparenten und vertrauensvollen Dialog mit allen Kapitalmarktteilnehmern führen zu wollen", sagt Lars Böhrnsen, Finanzvorstand der STEMMER IMAGING AG.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.