Top-Thema

16:54 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York: Verluste nach Osterpause - Öl­preis­anstieg belastet

S&P 500 tritt auf der Stelle

Mittwoch, 06.03.2019 20:05 von ARIVA.DE

Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto)
Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto) pexels.com
Die Aktie von Lyondellbasell Industries ist derzeit der größte Gewinner im S&P 500 (S&P 500). Das Börsenbarometer verliert 0,41 Prozent auf 2.778 Punkte.

Die Anleger an den US-Börsen sind zur Stunde weder pessimistisch noch optimistisch gestimmt. Die Folge: Für den S&P 500 steht ein Abschlag von nur 0,41 Prozent auf der Kurstafel. Gegenwärtig notiert der Auswahlindex bei 2.778 Punkten.

Diese Aktien können aktuell zulegen

Gut gelaufen sind unter den Wertpapieren im Index die Titel von Lyondellbasell Industries, Dollar Tree und Aon. Den größten Wertzuwachs verzeichnet das Papier von Lyondellbasell Industries. Anleger zahlen aktuell 6,37 Prozent mehr für die Aktie als zum Handelsschluss am Vortag. Derzeit zahlen Anleger am Aktienmarkt für das Wertpapier 89,48 US-Dollar. LyondellBasell Industries N.V. gehört zu den weltweit größten Kunststoff-, Chemie- und Raffinerie-Unternehmen. Auch das Papier von Dollar Tree hat sich ordentlich verteuert. Es verteuerte sich um 4,17 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag. Für die Aktie liegt der Preis zur Stunde bei 99,45 US-Dollar. Ebenfalls fester notiert Aon mit einem Wertanstieg von 4,12 Prozent. Zuletzt notierte das Wertpapier bei einem Kurswert von 163,73 US-Dollar.

Das sind die Schlusslichter im S&P 500

Schlecht läuft es gegenwärtig für die Papiere von General Electric, Willis Towers Watson und Brown-Forman. Am schlechtesten lief es für das Papier von General Electric. Die Aktie von General Electric notierte zuletzt bei 9,13 US-Dollar. Das entspricht einem Verlust von 7,68 Prozent. Auch das Wertpapier von Willis Towers Watson hat sich verbilligt. Private und institutionelle Anleger zahlen aktuell 6,64 Prozent weniger für das Papier als zum Handelsschluss des vorigen Handelstages. Die Aktie von Willis Towers Watson kostet derzeit 169,95 US-Dollar. Ebenfalls leichter notiert Brown-Forman (B-Aktie) mit einem Minus von 6,39 Prozent. Für das Wertpapier liegt der Preis zur Stunde bei 48,20 US-Dollar.

Jahreschart des S&P 500-Indexes, Stand 06.03.2019
Jahreschart des S&P 500-Indexes, Stand 06.03.2019
Die Bilanz des S&P 500 seit Jahresbeginn ist weiterhin positiv. Seit Anfang Januar hat sich der Punktestand des Börsenbarometers um 11,65 Prozent verbessert. Der Standard & Poor’s 500 Index, kurz S&P 500, ist ein wichtiger Aktienindex für den US-amerikanischen Aktienmarkt. In ihm gelistet sind 500 Unternehmen. Damit ist er deutlich breiter aufgestellt als zum Beispiel der Dow Jones Index, der nur 30 Titel umfasst. Die Auswahl der Aktien wird vom Aktienanbieter Standard & Poor’s vorgenommen. Marktkapitalisierung und Börsenumsatz sind dabei maßgebend, geachtet wird aber auch darauf, dass bestimmte Branchen entsprechend ihrer Bedeutung für die US-Wirtschaft enthalten sind. Gewichtet werden die Titel nach Marktkapitalisierung. Berechnet wird der S&P 500 zwar sowohl ohne als auch mit Berücksichtigung von Dividendenzahlungen (Kursindex und Performanceindex). Gebräuchlich ist aber vor allem der Kursindex.

Dieser Text wurde von ARIVA.DE standardisiert erstellt.

Forum zum S&P 500

  
449
136.242 Beiträge
wawidu: Gefahr eines Doppelcrashs Aktien/Bonds
16:44 Uhr
ist aus technischer Sicht immens hoch! Im Preischart der 10yr T-Bonds ist eine riesige nach unten tendierende W-​Formation zu erkennen, und die Konstellation der MAs ist sehr prekär. Hinzu kommt, dass aktuell im WOCHENCHART (!) ein "Evening Doji Star" steht. Hier ...
youmake222: Bafin regelt aufsichtliche Zusammenarbeit nach dem
17.04.19
Bafin regelt aufsichtliche Zusammenarbeit nach dem Brexit | Nachricht | finanzen.netBafin regelt aufsichtliche Zusammenarbeit nach dem Brexit | Nachricht | finanzen.nethttps://www.finanzen.net/nachricht/aktien/bafin-​regelt-aufsichtliche-zusammenarbeit-nach-dem-brexit-...