Donnerstag, 01.12.2022 16:34 von dpa-AFX | Aufrufe: 384

ROUNDUP: Wirtschaft: Regierung verfehlt Bauziel 'krachend' - Steigende Mieten

Darstellung der Erde als Grafik (Symbolbild). © monsitj / iStock / Getty Images Plus / Getty Images http://www.gettyimages.de/

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung scheitert nach Einschätzung der Bauwirtschaft mit ihrem Versprechen von 400 000 neuen Wohnungen im Jahr. "Es droht ein Absturz mit Ansage, die Regierung wird ihr Wohnungsziel krachend verfehlen", sagte der Präsident des Gesamtverbands der deutschen Wohnungswirtschaft, Axel Gedaschko, der "Bild" (Donnerstag). Bauherren müssten demnach bis zu 60 Prozent mehr Miete verlangen als vor zwei Jahren.

Konkret rechnet Gedaschko in diesem Jahr mit rund 250 000 neugebauten Wohnungen. Für 2023 sagt er 200 000 voraus und für "2024 dann noch weniger". Als Gründe nannte er gestiegene Materialkosten, höhere Zinsen und sinkende staatliche Förderung.

Auch der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner, wies auf die Kostensteigerungen und die gestiegenen Darlehenszinsen hin. "Die Investoren sind in der doppelten Klemme. Das wird perspektivisch dafür sorgen, dass der Wohnungsbau zurückgeht und niemals die Ziele der Bundesregierung erreicht werden können", sagte er den Sendern RTL und ntv. Viele Auftraggeber zögen ihre Aufträge zurück, oder es werde nicht mehr in dem Umfang gebaut, "wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Hübner. Gleichzeitig sei die Nachfrage "unendlich".

Gedaschko forderte die Bundesregierung auf, über die Staatsbank KfW die Zinsen für Baudarlehen zu deckeln. Mathias Schäfer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau, sagte: "Beim Neubau muss jetzt schnell Klarheit über die Fördermöglichkeiten her. Ohne verlässliche Rahmenbedingungen bricht hier noch mehr weg."

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: