ROUNDUP: United Internet und 1&1 Drillisch beim Blick auf 2019 vorsichtiger

Mittwoch, 14.08.2019 22:06 von dpa-AFX

Smartphone, Laptop und Co.: Das Internet ist allgegenwärtig (Symbolbild).
Smartphone, Laptop und Co.: Das Internet ist allgegenwärtig (Symbolbild).
© Nikada / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

MONTABAUR/MAINTAL (dpa-AFX) - Der Telekommunikationsanbieter United Internet (United Internet Aktie) wird beim Blick auf das Gesamtjahr vorsichtiger. Der Umsatz dürfte 2019 unter anderem wegen des schwächer laufenden Hardware-Geschäfts nur um zwei Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Montabaur mit. Zuvor war United Internet von einem Zuwachs um vier Prozent ausgegangen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebitda) wird demnach unter anderem wegen höherer Regulierungsentgelte und Ausgaben für den neuen Mobilfunkstandard 5G um elf statt wie bisher gedacht um zwölf Prozent zulegen.

Zur Beruhigung der Gemüter kündigte der Konzern ein Aktienrückkaufprogramm für bis zu 192 Millionen Euro an. Ganz erfolgreich war United Internet mit dieser Strategie aber nicht, der Aktienkurs des Unternehmens fiel auf der Handelsplattform Tradegate zuletzt um ein Prozent, nachdem es in einer ersten Reaktion um ebenfalls ein Prozent nach oben gegangen war.

Im ersten Halbjahr hatte United Internet den Umsatz um 1,1 Prozent auf 2,576 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) war um 11,4 Prozent auf 630 Millionen Euro nach oben geklettert.

Die Telekommunikationstochter 1&1 Drillisch (Drillisch Aktie) rechnet wegen der verstärkten Nachfrage von Bestandskunden bei LTE-Tarifen, die zu Anfang günstiger angeboten werden, nur noch mit einem Anstieg des Service-Umsatzes von drei (bisher: vier) Prozent, wie aus einer ebenfalls am Mittwochabend in Maintal veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Beim Ebitda wird nun aus denselben Gründen wie bei der Mutter nur noch ein Anstieg um acht (zuvor: zehn) Prozent angepeilt.

Bei 1&1 gab es im Gegensatz zu United Internet keine Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms. Dennoch war das Minus beim Aktienkurs nicht höher als beim Mutterkonzern.

Der Umsatz war bei 1&1 im ersten Halbjahr um 0,4 Prozent auf 1,826 Milliarden Euro gestiegen. Das Ebitda legte um 0,1 Prozent auf 340,4 Millionen Euro zu./he/tih

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.