ROUNDUP/'FT': Internetportalbetreiber Scout24 prüft Verkauf an Finanzinvestoren

Freitag, 14.12.2018 10:37 von dpa-AFX - Aufrufe: 297

Ein Wlan-Router (Symbolbild).
Ein Wlan-Router (Symbolbild).
pexels.com

LONDON (dpa-AFX) - Der Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 (Scout24 Aktie) prüft laut einem Zeitungsbericht einen Verkauf an Finanzinvestoren und den Abschied von der Börse. Der Betreiber von Immobilienscout24 und Autoscout24 habe Banken und Berater damit beauftragt, ihn bei einem möglichen Verkauf zu unterstützen, berichtete die "Financial Times" am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Es sei nicht klar, dass der Prozess tatsächlich in einem Verkauf münde, hieß es weiter.

Zu den Interessenten zähle unter anderem der technologieorientierte US-Finanzinvestor Silver Lake. Dieser hatte zuletzt im Mai den britischen Betreiber des Immobiliensuchportals Zoopla für 2,2 Milliarden Pfund (gut 2,4 Mrd Euro) in bar übernommen. Er gehört laut "FT" zu den ernsthaftesten Interessenten. Ein Scout24-Sprecher wollte die Informationen auf Anfrage nicht kommentieren.

Die im MDax notierte Scout24-Aktie schnellte am Freitag zu Handelsbeginn um über 17 Prozent nach oben, bevor die Gewinne wieder leicht auf plus 13 Prozent abbröckelten. Bei der Investmentbank Barclays hieß es dazu, ein Interesse an Scout24 sei verständlich, die Aktie sei derzeit billig zu haben. Als Unsicherheitsfaktor wertete Analyst Andrew Ross jedoch künftige neue Regulierungsvorschriften. Unter einem neuen Eigentümer könnte der Onlinemarktplatz-Betreiber das Wachstum wieder ankurbeln, schrieb dagegen Analyst Marcus Diebel von JP Morgan in einer am Freitag vorliegenden Studie.

Beim Xetra-Schlusskurs vom Donnerstag von 36,10 Euro je Aktie ist das Unternehmen insgesamt knapp 3,9 Milliarden Euro wert. Inklusive üblicher Übernahmeprämien von 20 bis 30 Prozent könnte Scout24 mit mehr als 5 Milliarden Euro inklusive Verschuldung bewertet werden. Das wäre eine größere Transaktion als die des Generikaherstellers Stada , der im vergangenen Jahr für 4,1 Milliarden Euro von den Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven übernommen wurde.

Scout24 war erst vor drei Jahren vom Investor Hellman & Friedman an die Börse gebracht worden für 30 Euro je Papier. Inzwischen ist die Aktie nahezu 100 Prozent im Streubesitz. Im vergangenen Juli hatte die Aktie ihr Rekordhoch von 48,62 Euro erreicht, seitdem aber wieder gut ein Viertel verloren. Zuletzt hat Scout24 das Onlineportal Finanzcheck.de übernommen und setzt damit auf Synergien bei Verbraucherkrediten für Immobilien- und Autokäufe. Auch ohne den Zukauf stieg der Umsatz im dritten Quartal prozentual zweistellig./men/gl/nas/jha/


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
53,50
+0,56%
Scout24 Chart