ROUNDUP/DIHK-Umfrage: Autobranche blickt pessimistischer in Zukunft

Donnerstag, 24.10.2019 14:28 von dpa-AFX - Aufrufe: 287

Ein Kran hebt einen Container (Symbolbild).
Ein Kran hebt einen Container (Symbolbild).
© bugphai / iStock / Getty Images Plus / Getty Imag.

BERLIN/STUTTGART (dpa-AFX) - Die Autobranche als eine der Schlüsselindustrien in Deutschland blickt nach einer aktuellen Studie einer tiefen Krise entgegen. Die derzeitige Einschätzung der Geschäftslage und die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate in der Autoindustrie und bei den Zulieferern sind deutlich zurückgegangen, wie aus der neuen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervorgeht. Die Ergebnisse zur Autobranche liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. Der DIHK will sie am Dienstag (29.10.) vorstellen.

Demnach sinken die Werte zur Geschäftslage im Kraftfahrzeugbau das vierte Mal in Folge. Sie erreichen laut DIHK den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Die Geschäftslage bewerten nur 22 Prozent als gut, 55 Prozent als befriedigend und 23 Prozent als schlecht. Der Saldo der Werte zwischen einer guten und schlechten Lage liegt demnach bei minus einem Punkt. Im Vergleich zur vorherigen Umfrage ist dies ein Rückgang von 17 Punkten. 35 Prozent der befragten Firmen schätzen ihre Geschäftserwartungen als schlecht oder schlechter ein.

Die Autohersteller und ihre Zulieferer stünden neben konjunkturellen und handelspolitischen Herausforderungen vor großen Weichenstellungen, hieß es. Der Technologiewandel sei die entscheidende Aufgabe der Branche. Aber auch eine großen Chance, wie der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, es am Donnerstag formulierte. "Wir haben keinen Anlass zur Verzagtheit", sagte er beim "Handelsblatt-Autogipfel" in Stuttgart. "Es sind nicht die Staubsaugerhersteller, Briefzusteller oder Tech-Firmen, die die innovativen Automobile auf den Markt bringen. Wir packen die Aufgaben an und lösen sie", sagte er.

Die Autobranche befindet sich derzeit mitten in einem grundlegenden Wandel. Zum einen muss die Industrie Milliarden in neue Technologien wie die E-Mobilität investieren, auch um strengere EU-Vorgaben einhalten zu können. Zum anderen ist bei vielen Firmen die Ertragslage wegen des Abschwungs der weltweiten Automärkte schlechter geworden.

Erst am Dienstag hatte der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental (Continental Aktie) für Schlagzeilen gesorgt. Eine Milliardenabschreibung im dritten Quartal reißt den Dax -Konzern nun sowohl im Quartal als auch im Gesamtjahr in die roten Zahlen.

Mattes warnte davor, die Debatte um den Klimaschutz in Deutschland zu einer Entweder-Oder-Frage zu machen. "Es geht nicht um die Frage Klimaschutz oder Auto", sagte er. Es gehe darum, das Ziel der CO2-Reduktion und den Wunsch der Menschen nach individueller Mobilität in Einklang zu bringen. "Wer meint, er könnte all das vor allem über Verbote erreichen, ist ökonomisch, ökologisch und politisch auf dem Holzweg", sagte Mattes./hoe/eni/DP/fba


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
73,18
-0,83%
BMW St Chart
49,055
-0,81%
Daimler Chart
116,58
-0,68%
Continental Chart
175,82
-0,44%
Volkswagen Vz Chart