ROUNDUP: Citigroup verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger

Dienstag, 14.07.2020 14:46 von dpa-AFX - Aufrufe: 293

Mehrere Bürogebäude nebeneinander. (Symbolfoto)
Mehrere Bürogebäude nebeneinander. (Symbolfoto)
pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Milliardenschere Puffer gegen Kreditausfälle in der Corona-Krise haben die Citigroup (Citigroup Aktie) erneut stark belastet. Dank guter Geschäfte mit großen Konzernen und an den Finanzmärkten erzielte die Bank aber auch im zweiten Quartal trotz coronabedingter Kosten einen Milliardengewinn, der zudem höher als von Experten erwartet ausfiel. Der Überschuss sackte im Vergleich zum Vorjahr um 73 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar (1,14 Mrd Euro) ab, wie die Bank am Dienstag in New York mitteilte.

Größter Belastungsfaktor war die Risikovorsorge von 7,9 Milliarden Dollar (Dollarkurs) - die damit fast vier Mal so hoch war wie vor einem Jahr. Dadurch wurden die höheren Erträge im vergangenen Quartal mehr als aufgezehrt. Diese legten vor allem dank eines regen Geschäfts an den Finanzmärkten und mit großen Konzernen, deren Nachfrage in der Krise nach Anleihen und Krediten nach oben geschnellt ist, um fünf Prozent auf knapp 20 Milliarden Dollar zu.

Ähnlich wie bei JPMorgan rutschte das Geschäft mit Privatkunden in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand hier ein Minus von knapp 400 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 1,3 Milliarden ein Jahr zuvor. Gründe dafür waren sowohl ein zehnprozentiger Rückgang der Erträge auf 7,3 Milliarden Dollar als auch eine auf fast vier Milliarden Dollar verdoppelte Risikovorsorge. Deutlich im Plus blieb dagegen das Geschäft mit großen Unternehmen, in dem auch das Investmentbanking gebündelt ist.

Da die Bank besser abgeschnitten hat, als die von Bloomberg befragten Experten erwartet hatten, legte die Aktie vorbörslich zunächst leicht zu. Das Papier gehört allerdings ebenso wie die meisten anderen Bank-Aktien zu den Verlierern der Corona-Krise an der Börse. So sank der Kurs der Citigroup-Anteile im bisherigen Jahresverlauf um knapp 35 Prozent und damit deutlich mehr als der S&P 500 , der im gleichen Zeitraum nur rund ein Prozent einbüßte./zb/jha/


Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE. (Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen von HSBC. (Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
42,875
-0,27%
Citigroup Realtime-Chart
3.283,25
-0,51%
S&P 500 Realtime-Chart
Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in S&P 500
Ask: 1,43
Hebel: 20,35
mit starkem Hebel
Ask: 4,00
Hebel: 7,29
mit moderatem Hebel
UBS
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: UE0G5C,UD2DH6,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.