Top-Thema

12:50 Uhr
ROUNDUP 2: Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent

ROUNDUP: Bank of England bleibt bei Krisen-Geldpolitik - aber Straffung in Sicht

Donnerstag, 21.06.2018 13:48 von dpa-AFX

Der Himmelsglobus vorm Völkerbundpalast in Genf, dem europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen.
Der Himmelsglobus vorm Völkerbundpalast in Genf, dem europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen. pixabay.com
LONDON (dpa-AFX) - Die britische Notenbank hält an ihrer lockeren Geldpolitik zur Stützung der Wirtschaft zunächst fest. Der Leitzins bleibe unverändert bei 0,50 Prozent, teilte die Bank of England (BoE) am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung in London mit. Experten hatten dies erwartet. Auch das Anleihekaufprogramm bleibt unverändert. Allerdings zeigten sich die Währungshüter zuversichtlich hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung - und es gab Hinweise auf eine baldige geldpolitische Straffung.

Die Zinsentscheidung sei mit drei Gegenstimmen gefallen, hieß es in der Mitteilung. Bei der vorherigen Sitzung im Mai hatten nur zwei Währungshüter gegen einen unveränderten Leitzins gestimmt. Besonders bemerkenswert ist, dass ausgerechnet BoE-Chefvolkswirt Andy Haldane in das Lager der Gegner einer unveränderten Fortsetzung der lockeren Geldpolitik übergetreten ist. Geldpolitische Entscheidungen von Notenbanken werden im Allgemeinen eher selten entgegen der Meinung des Chefvolkswirts gefällt.

Das britische Pfund stieg im Anschluss an die Entscheidungen sowohl zum Euro als auch zum Dollar (Dollarkurs) um mehr als ein halbes Prozent. Zudem legten die Renditen am britischen Anleihemarkt deutlich zu. Beides zeigt an, dass an den Finanzmärkten die Erwartung einer baldigen geldpolitischen Straffung gestiegen ist. Auch der britische Akteinmarkt geriet unter Druck.

Das bereits ausgeschöpfte Volumen der Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung bleibe unverändert, hieß es weiter von der BoE. Die entsprechende Entscheidung sei einstimmig gefallen. Man werde den Anleihebestand nicht reduzieren, bis der Leitzins bis auf 1,5 Prozent gestiegen sei. Zuletzt war diese Schwelle noch auf 2,0 Prozent festgelegt worden.

Die Notenbanker blicken optimistisch auf die Entwicklung der britischen Wirtschaft. Die Schwäche im ersten Quartal bewerten sie weiterhin als nur vorübergehend. Stimmungsdaten und Zahlen zu den Ausgaben der Haushalte, hätten zuletzt wieder ein positiveres Bild abgegeben, hieß es.

Im November hatte die Notenbank erstmals seit gut zehn Jahren den Zinssatz von dem damaligen Rekordtief von 0,25 Prozent auf das derzeitige Niveau angehoben.

Im Frühjahr war an den Finanzmärkten zwischenzeitlich fest mit einer weiteren Anhebung im Mai gerechnet worden. Eher schwache Konjunkturdaten sowie unentschlossene Signale von Notenbankchef Mark Carney ließen aber die Stimmung kippen. Tatsächlich folgte dann auch keine Anhebung. An den Finanzmärkten gilt derzeit eine weitere Zinserhöhung im August oder im September als möglich./tos/bgf/jha/