Freitag, 03.12.2021 22:42 von dpa-AFX | Aufrufe: 1968

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Bald wohl weniger Fed-Anleihekäufe

Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild). © robertcicchetti / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts, während sich der Dow Jones Industrial von seinen Tagesverlusten weitgehend erholte.

Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober.

Der Dow beendete den Handel mit einem kleinen Minus von 0,17 Prozent auf 34 580,08 Punkte und büßte im Wochenverlauf damit 0,9 Prozent ein. Seit seinem Rekordhoch im November bei knapp 36 566 Punkten hat er inzwischen rund fünfeinhalb Prozent eingebüßt. Der marktbreite S&P 500 verlor am Freitag 0,84 Prozent auf 4538,43 Zähler. An der Nasdaq sackte der Auswahlindex 100 um 1,74 Prozent auf 15 712,04 Punkte ab, was ein Wochenminus von knapp zwei Prozent bedeutet.

Kurse

  
Dow Jones Industrial Average Chart
15.210,76
-2,57%
Nasdaq 100 Chart
4.579,85
-1,74%
S&P 500 Chart
Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Dow Jones Industrial Average
Ask: 15,70
Hebel: 20,02
mit starkem Hebel
Ask: 7,20
Hebel: 4,40
mit moderatem Hebel
Morgan Stanley
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: MA5DVY,MD13LP,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Dieser Fahrdienstvermittler und Essenslieferdienst, der mit dem börsennotierten Investment-Vehikel Altimeter Growth, einer so genannten Special Purpose Acquisition Company (SPAC) verschmolzen wurde, hatte am Vortag sein Stelldichein an der Nasdaq gegeben. Doch nachdem es kurz bis auf 13,29 Dollar hochgegangen war, war das Grab-Papier schließlich auf 8,75 Dollar abgesackt.

Der Euro legte nach einem Rutsch unter die Marke von 1,13 Dollar zum Börsenschluss an der Wall Street auf 1,1309 Dollar zu. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1291 (Donnerstag: 1,1339) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8857 (0,8819) Euro.

Am Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) im späten Handel um 0,57 Prozent auf bei 131,34 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere sank deutlich auf 1,36 Prozent./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: