Freitag, 20.11.2020 22:26 von dpa-AFX | Aufrufe: 1340

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Impfstoffentwickler aber gesucht

Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild). © robertcicchetti / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag nachgegeben. Damit setzte der bekannteste amerikanische Aktienindex den Zickzack-Kurs der vergangenen Tage auf hohem Niveau fort. Auf den Sprung über die runde und noch nie erreichte Marke von 30 000 Punkten warteten die Anleger einmal mehr vergeblich. Im Fokus standen neue, positiv aufgenommene Nachrichten zu den Entwicklern von Corona-Impfstoffen.


Der Dow weitete im späten Handel seine Verluste aus und büßte am Ende 0,75 Prozent auf 29 263,48 Punkte ein - das Wochenminus fiel fast identisch aus. Der marktbreite S&P 500 sank am Freitag um 0,68 Prozent auf 3557,54 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 , der zwischenzeitlich in positivem Terrain notierte, ging es letztlich um 0,66 Prozent auf 11 906,44 Zähler bergab.

Zu Wochenbeginn war der US-Leitindex dank der Hoffnung auf einen weiteren aussichtsreichen Corona-Impfstoff noch auf ein Rekordhoch geklettert. Doch dann hatte angesichts der hohen Infektionszahlen etwas Ernüchterung am Markt eingesetzt.

Aktuell sorgt zudem ein Disput zwischen dem Finanzministerium und der Notenbank Federal Reserve wegen finanzieller Corona-Hilfen für schlechte Stimmung bei den Anlegern. Es geht um Finanzmittel, mit der die Regierung mehrere Hilfsprogramme der Zentralbank unterlegt hat. Das Ministerium will die finanziellen Mittel zurückholen und einige der Notenbankprogramme auslaufen lassen. Die Notenbank sträubt sich dagegen und plädiert für ein Fortbestehen der Hilfen.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren vor dem Wochenende rar. Die Aktien von Biontech und Pfizer legten um über neuneinhalb beziehungsweise fast anderthalb Prozent zu. Das Mainzer Unternehmen und der amerikanische Pharmariese haben eigenen Angaben zufolge bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. Das bestätigte Pfizer bei Twitter.

Falls der Wirkstoff zugelassen wird, könnten besonders gefährdete Menschen in den USA bereits Mitte bis Ende Dezember geimpft werden. Biontech und Pfizer waren die ersten westlichen Hersteller, die vielversprechende Studienergebnisse veröffentlicht haben und nun den Weg für eine Notfallzulassung bei der FDA gehen.

Für die Titel des Konkurrenten Moderna , der eine Woche später gute Daten zu seinem Impfstoff bekannt gemacht hatte, ging es um mehr als fünf Prozent hoch. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte, dass die Impfstoffe sowohl von Biontech und Pfizer als auch von Moderna in der zweiten Dezemberhälfte eine bedingte Marktzulassung bekommen könnten - wenn alles problemlos weitergehe. Das teilte die Europäische Arzneimittel-Agentur mit.

Aktien des Softwareunternehmens für Video-Konferenzen Zoom Video gewannen angesichts der Corona-Infektionszahlen über sechs Prozent. Damit setzten sie ihre Erholung der vergangenen Tage fort.

Derweil büßten die Anteilscheine von Gilead Sciences (Gilead Sciences Aktie) knapp ein Prozent ein. Sie litten unter einem Bericht der Fachzeitschrift "British Medical Journal", wonach die Weltgesundheitsorganisation WHO vom Einsatz des einst vielversprechenden Gilead-Medikaments Remdesivir bei Covid-19-Erkrankungen abrät.

Kurse

  
Dow Jones Industrial Average Realtime-Chart
12.113
+0,07%
Nasdaq 100 Realtime-Chart
3.635,25
-0,17%
S&P 500 Realtime-Chart

Bei Foot Locker mussten die Aktionäre trotz guter Quartalszahlen einen Kursverlust von nahezu fünf Prozent verkraften. Direkt zum Börsenstart hatten die Titel des Sportartikelherstellers allerdings auch den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Die letztlich negative Kursreaktion ist nach Einschätzung der Analysten von Berenberg zudem den vorab hohen Erwartungen geschuldet. Zudem könnte das nur niedrige Volumen geplanter Aktienrückkäufe als mangelndes Vertrauen der Führung in das eigene Unternehmen interpretiert werden, hieß es.

Der Euro präsentierte sich recht lethargisch und kostete im New Yorker Handel zuletzt 1,1858 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs für die Gemeinschaftswährung auf 1,1863 (Donnerstag: 1,1832) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt und der Dollar damit 0,8430 (0,8452) Euro gekostet. Wenig Bewegung zeigten auch die Kurse von US-Staatsanleihen: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gewann 0,01 Prozent auf 138,52 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,83 Prozent./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Werbung
Mehr Nachrichten zur Nikola Corp Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE.
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen von ARIVA.DE.
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: