ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow scheut vor 26 000er Marke

Mittwoch, 20.02.2019 22:26 von dpa-AFX - Aufrufe: 647

Der Bulle vor der Börse in New York.
Der Bulle vor der Börse in New York.
pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Eine Fortsetzung der Kursrally fällt den US-Börsen zunehmend schwer. Zwar hat der Dow Jones Industrial am Mittwoch nach einem zähen Handel ein Plus von 0,24 Prozent auf 25 954,44 Punkte ins Ziel gerettet und im Verlauf sogar den höchsten Stand seit Anfang Dezember erreicht. Beim Sprung über die nächste Hürde von 26 000 Punkten tat sich der Leitindex jedoch wie schon am Vortag schwer.

Ein Blick zurück könnte laut Beobachtern das Zaudern gerade an dieser Marke erklären. Denn Anfang Dezember hatte der Dow nach starken Gewinnen den Sprung über eben diese Hürde nicht geschafft - es folgte ein Einbruch um mehr als 4000 Punkte binnen weniger Wochen.

Die US-Notenbank konnte die Anleger am Mittwoch nicht zu Aktienkäufen animieren. Das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der Fed war zwar mit Spannung erwartet worden, fiel als Impulsgeber jedoch aus. Die Fed bestätigte ihren zuletzt vorsichtigeren Kurs in puncto Zinserhöhungen. Viele Zentralbanker sind derzeit unsicher über den künftigen geldpolitischen Kurs.

Der marktbreite S&P 500 rückte am Mittwoch um 0,18 Prozent auf 2784,70 Punkte vor. Der technologielastige Nasdaq 100 gab hingegen um 0,06 Prozent auf 7062,34 Punkte nach.

Im Dow Jones Industrial endeten die Aktien des Pharmazie-Großhändlers Walgreens Boots Alliance mit einem Minus von 3,5 Prozent auf dem letzten Indexplatz. Grund waren triste Prognosen des Wettbewerbers CVS Health (CVS Health Aktie) für das laufende Jahr. Mit der Prognose für den Gewinn je Aktie blieb das Unternehmen noch unter der niedrigsten Analystenschätzung. Papiere von CVS Health sackten daraufhin gar um gut acht Prozent ab.

Anteile von Walmart waren zweitgrößter Verlierer im Dow, sie fielen um 2,3 Prozent. Die britische Wettbewerbsbehörde CMA hat kartellrechtliche Bedenken gegen eine Fusion der britischen Walmart-Tochter Asda mit dem Handelskonzern Sainsbury . Mit einer Fusion würden sich die Geschäftsaussichten für Asda aus Sicht von Experten erheblich verbessern.

Die Aktien von Southwest Airlines büßten 5,7 Prozent ein, nachdem die Fluggesellschaft wegen technischer Probleme seit vergangener Woche Hunderte Flüge abgesagt hatte. Die US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) empfahl zudem, das Papier zu verkaufen.

Aktien von Analog Devices gewannen 2,5 Prozent. Der Umsatz des Herstellers analoger Schaltungen und digitaler Prozessoren hatte im ersten Geschäftsquartal selbst die optimistischste Analystenschätzung übertroffen.

Am US-Rentenmarkt gaben richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 2/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte nach und rentierten mit 2,64 Prozent. Der Euro gab Gewinne im späteren US-Handel überwiegend wieder ab und kostete zum Börsenschluss an der Wall Street 1,1337 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1342 (Dienstag: 1,1294) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8817 (0,8854) Euro gekostet./bek/he


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
2.996,5
+0,21%
S&P 500 Realtime-Chart
26.770,2 $
-0,95%
Dow Jones Industrial Average Chart
7.868,49 $
-0,93%
Nasdaq 100 Chart