Freitag, 05.08.2022 22:47 von dpa-AFX | Aufrufe: 2088

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow im Plus nach starken Arbeitsmarktdaten

Straßenschild der New Yorker Wall Street. pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Ein überraschend starker US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag die Wall Street nur kurzzeitig belastet. Nach anfänglich deutlicheren Verlusten erholten sich die wichtigsten Indizes rasch. Der Dow Jones Industrial drehte sogar in die Gewinnzone und schloss 0,23 Prozent höher bei 32 803,47 Punkten. Nach dem stärksten Juli seit zwölf Jahren, in dem der bekannteste Wall-Street-Index um fast sieben Prozent gestiegen war, zeigte er sich in der ersten Augustwoche damit stabil.

Die Anleger fürchten angesichts der überraschend guten Arbeitsmarktdaten einerseits zwar womöglich weitere aggressive Zinsschritte der Notenbank Fed, zumal sich der Lohnanstieg im Monat Juli nicht wie erhofft verlangsamt hat. Andererseits jedoch nähren die Daten die Hoffnung, dass die weltgrößte Volkswirtschaft auch in den kommenden Monaten nicht in eine Rezession abgleitet.

Der marktbreite S&P 500 gab am Freitag um 0,16 Prozent auf 4145,19 Zähler nach.Der Nasdaq 100 sank um 0,78 Prozent auf 13 207,69 Zähler. Er hatte im Juli allerdings um 13 Prozent zugelegt und baute seine Gewinne in der ersten Augustwoche um 2,0 Prozent aus.

Werbung

Weiter aufwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Dow Jones Industrial Average
Ask: 16,40
Hebel: 19,47
mit starkem Hebel
Ask: 60,67
Hebel: 5,51
mit moderatem Hebel
Vontobel
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: VV52RZ,VV3MDV,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Kurse

  
Dow Jones Industrial Average Chart
13.565,87
+2,05%
Nasdaq 100 Chart
4.278,48
+1,69%
S&P 500 Chart

Der Euro geriet nach den Arbeitsmarktdaten unter Druck und wurde zum Börsenschluss an der Wall Street mit 1,0178 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0233 (Donnerstag: 1,0181) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9772 (0,9822) Euro.

Am Rentenmarkt gaben die Kurse von US-Staatsanleihen deutlich nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zuletzt um 1,06 Prozent auf 119,45 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,84 Prozent./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Mehr Nachrichten zum S&P 500 kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: