ROUNDUP/Aktien New York: Dow stabilisiert sich - Nasdaq-Börsen erholen sich

Dienstag, 13.11.2018 16:22 von dpa-AFX

Der Himmelsglobus vorm Völkerbundpalast in Genf, dem europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen.
Der Himmelsglobus vorm Völkerbundpalast in Genf, dem europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen. pixabay.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Talfahrt der US-Börsen zu Wochenbeginn hat sich der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial am Dienstag stabilisiert. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die es am Vortag besonders heftig erwischt hatte, legten zu. Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung. Zudem weckte ein Telefonat zwischen US-Finanzminister Steve Mnuchin und Chinas Vizepremier Liu He die leise Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Im frühen Handel zeigte sich der Dow mit minus 0,01 Prozent auf 25 383,71 Punkte kaum verändert. Der S&P 500 gewann zuletzt 0,34 Prozent auf 2735,61 Zähler. An der technologielastigen Nasdaq-Börse stieg der Auswahlindex Nasdaq 100 zugleich um 0,55 Prozent auf 6866,37 Punkte.

Im Dow ragten die Aktien von Boeing (Boeing Aktie) und Home Depot (Home Depot Aktie) als größte Verlierer heraus. Boeing büßten knapp 3 Prozent ein. Zwei Wochen nach dem Absturz einer in Jakarta gestarteten Maschine des Typs 737-800-Max mit 189 Toten haben Details zum Unfallgeschehen heftige Kritik an den US-Flugzeughersteller ausgelöst.Boeing habe die Piloten angeblich nicht darauf aufmerksam gemacht, dass das neue Modell mit einer Flugsoftware ausgerüstet sei. Zudem hätten Anweisungen für das Verhalten in Notfällen gefehlt.

Home Depot gaben um 0,8 Prozent nach, obwohl der Baumarktkonzern ein starkes drittes Quartal gemeldet und seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr erneut angehoben hatte. Sowohl in den Filialen als auch im Internet hatten die Geschäfte Fahrt aufgenommen.

Die Aktien des Lebensmittelherstellers Tyson Foods (Tyson Foods Aktie) büßten an der Nyse 6,5 Prozent ein. Der Hersteller von "Bosco's Pizza" und Wurst der Marke "Wunderbar" hatte mit seinem Umsatz im vierten Geschäftsquartal die Erwartungen verfehlt und zudem einen schwachen Ausblick gegeben.

Dagegen gewannen die Anteile des Autozulieferers und Gebäudetechnikspezialisten Johnson Controls an der Nyse 3,8 Prozent. Das Unternehmen will sein Geschäft mit Fahrzeugbatterien verkaufen./ck/he