ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax wieder auf Siegeszug

Dienstag, 12.11.2019 18:09 von dpa-AFX - Aufrufe: 560

Die Frankfurter Skyline im Abendrot (Symbolbild).
Die Frankfurter Skyline im Abendrot (Symbolbild).
© jotily / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Mix aus guten Geschäftszahlen, Hoffnung im Handelsstreit und Rekorden an den US-Börsen hat den Dax am Dienstag wieder nach vorne gebracht. Der Leitindex erreichte im Verlauf mit 13 308 Punkten ein Jahreshoch und schloss mit plus 0,65 Prozent auf 13 283,51 Punkten.

Damit rückt der Dax wieder näher an sein Rekordhoch bei knapp 13 597 Punkten aus dem Januar 2018 heran. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Dienstag um 0,16 Prozent auf 27 012,69 Punkte nach oben.

Erneut war der Handelsstreit Thema. "Gerüchte, dass US-Präsident Donald Trump die Entscheidung über eine Verhängung von Strafzöllen auf EU-Importfahrzeuge erneut verschieben könnte, heben die Stimmung", hieß es von der Postbank. Auf fruchtbaren Boden stießen auch die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten, die sich im November überraschend stark verbessert hatten. "Möglicherweise liegt vorerst das Schlimmste an Hiobsbotschaften hinter der deutschen Volkswirtschaft", kommentierte der Chefvolkswirt der VP-Bank, Thomas Gitzel.

An der Dax-Spitze schnellen die Aktien des Chipherstellers Infineon (Infineon Aktie) um 6,18 Prozent hoch. Die Zahlen für das vierte Geschäftsquartal kamen gut an. Der Ausblick impliziere zwar einen schwachen Start ins neue Geschäftsjahr, aber die Gesamtjahresziele ließen auf eine starke Erholung in der zweiten Hälfte schließen, schrieben die Analysten vom Bankhaus Lampe.

Den zweiten Platz im Leitindex nahmen die Aktien der Deutschen Post mit plus 3,82 Prozent ein. Der Logistiker hatte auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel profitiert und übertraf die Erwartungen von Analysten.

Dax-Schlusslicht waren die Papiere des Autozulieferers Continental (Continental Aktie) mit minus 3,26 Prozent. Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan verwies auf einen wenig inspirierenden Ausblick der Hannoveraner. Conti rechnet in den kommenden fünf Jahren nicht mit einer merklichen Verbesserung der weltweiten Produktion. Im kommenden Jahr dürfte die Automobilfertigung auf der Stelle treten.

Favorit im MDax waren die Anteile von Dialog Semiconductor (Dialog Semiconductor Aktie) mit plus 6,78 Prozent. Der Chipentwickler hatte dank einer gestiegenen Nachfrage, eines verbesserten Produktmixes und Sparmaßnahmen die Ziele für die Profitabilität erhöht. Die Perspektiven für das Unternehmen seien sehr stabil, sagte ein Händler. Der Konzern habe sich erfolgreich von seinem wichtigen Kunden Apple (Apple Aktie) abgenabelt.

Höhere Rückstellungen für faule Immobilienkredite hingegen trüben die Gewinnpläne der Aareal Bank (Aareal Bank Aktie) . Daher wird der Betriebsgewinn im laufenden Jahr voraussichtlich nur das untere Ende der Zielspanne erreichen. Und von einem Verkauf der IT-Tochter Aareon, wie von einem aktivistischen Investor gefordert, will Aareal-Chef Hermann Merkens nichts wissen. Die Papiere des Immobilienfinanzierers sackten am MDax-Ende um 8,29 Prozent ab.

Im Nebenwerte-Index SDax verloren die Aktien von Eckert & Ziegler knapp 3 Prozent. Trotz der starken Neunmonatszahlen bleibt das Unternehmen für Strahlen- und Medizintechnik vorerst bei seiner Ergebnisprognose von rund 4 Euro je Aktie für 2019. Analysten rechnen hingegen im Schnitt bereits mit 4,34 Euro je Aktie.

Der EuroStoxx 50 gewann 0,42 Prozent auf 3712,20 Punkte. Auch die Leitindizes Cac 40 in Paris und FTSE 100 in London legten zu. Der New Yorker Dow Jones Industrial rückte zum europäischen Börsenschluss moderat vor. Der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 hatten zuvor Bestmarken erreicht.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,29 Prozent am Vortag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 143,97 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,05 Prozent auf 169,64 Punkte zu. Der Euro sank. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1016 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1015 (Montag: 1,1041) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9079 (0,9057) Euro gekostet./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
13.289,5
+0,14%
DAX Realtime-Chart
27.787
+0,70%
MDAX (Performance) Realtime-Chart