Blick auf die morgendliche Skyline des Finanzviertels in Frankfurt, Deutschland
Montag, 21.07.2014 10:11 von | Aufrufe: 1935

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Verluste - Ukraine und Gaza bleiben im Blick

Blick auf die morgendliche Skyline des Finanzviertels in Frankfurt, Deutschland ©iStock

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag unter dem Eindruck der jüngsten politischen Krisen weiter nachgegeben. Der Handel werde weiter von den wachsenden Spannungen nach dem mutmaßlichen Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine sowie von der israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen bestimmt, schrieb Marktanalyst James Hughes vom Broker Alpari UK in einem Morgenkommentar.

Der Dax weitete seine jüngsten Verluste am Montag um 0,62 Prozent auf 9660,12 Punkte aus. Für den MDax ging es um 0,69 Prozent auf 16 279,48 Punkte nach unten und der TecDax verlor 0,38 Prozent auf 1242,61 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um rund ein halbes Prozent nach. Größere Impulse von Konjunktur- und Unternehmensseite fehlten. Erst im weiteren Wochenlauf könnten dann auf der Agenda stehende wichtige Konjunkturdaten sowie die Berichtssaison stärker bewegen.

DEFENSIVE WERTE GEFRAGT - ÜBERNAHMEFANTASIE TREIBT SKY DEUTSCHLAND AN

Gefragt waren eher defensive Titel. So zählten die Versorgertitel von RWE und Eon mit einem Plus von jeweils mehr als einem halben Prozent zu den wenigen Gewinnern im deutschen Leitindex. Deutlich nach unten ging es hingegen für die Papiere der Deutschen Post. Sie fielen um 1,26 Prozent auf 25,13 Euro. Weniger hatten sie zuletzt Mitte März gekostet.

Im Fokus standen aber die Aktien von Sky Deutschland. Die Papiere des Bezahlsenders zogen an der MDax-Spitze um fast drei Prozent an. Händler verwiesen auf Medienberichte, die erneut eine mögliche Neusortierung der Fernsehaktivitäten von US-Medienmogul Rupert Murdoch diskutieren. Demnach könnte der britische Konzern BSkyB die beiden Sender Sky Deutschland und Sky Italia vom US-amerikanischen Unternehmen 21st Century Fox zeitnah übernehmen.

SOFTWARE AG WEITER SCHWACH

Die Papiere von Wacker Chemie verteuerten sich nach einem Analystenkommentar um 0,77 Prozent. Für Software AG ging es hingegen um eineinhalb Prozent nach unten. Der Walldorfer Softwareriese SAP (SAP Aktie) hat einem Zeitungsbericht zufolge kein Interesse an einer Übernahme des Konkurrenten. Aus möglichen Übernahmefantasien sollte damit endgültig die Luft raus sein, sagte ein Händler. In der vergangenen Woche waren die Software-AG-Titel stark unter Druck geraten, nachdem das Unternehmen die Jahresziele zusammengestrichen hatte./mis/ag

Werbung

Weiter abwärts?

Kurzfristig positionieren in DAX
UM1M4E
Ask: 5,69
Hebel: 18,07
mit starkem Hebel
Zum Produkt
UH5PV9
Ask: 1,62
Hebel: 7,79
mit moderatem Hebel
Zum Produkt
Smartbroker
UBS
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: UM1M4E,UH5PV9,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Kurse

18.387,46
-0,92%
DAX Chart
4.861,87
-1,12%
Euro Stoxx 50 Chart
25.059,42
-0,94%
MDAX (Performance) Chart
3.317,8
-0,78%
TecDAX (Performance) Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zum DAX kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News