Montag, 16.03.2015 10:06 von dpa-AFX | Aufrufe: 1198

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax springt erstmals über 12 000 Punkte

Der Bulle vor der Börse in Frankfurt am Main. pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Geldflut der Notenbanken hat den Dax erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 12 000 Punkten getrieben. Der deutsche Leitindex erreichte den Rekordwert am Montag nach einer mehr als neun Wochen anhaltenden Gewinnserie, nachdem er erst vor gut einem Monat die Marke von 11 000 Punkten geknackt hatte. Auch der MDax der mittelgroßen Unternehmen hatte zuletzt wiederholt Höchststände erreicht.

Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,88 Prozent höher bei 12 006,67 Punkten. "Fallende Kurse scheint es nicht mehr zu geben", kommentierte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin "Index-Radar" die Entwicklung.

Den Treibstoff für die Rally liefert neben der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB), die vor einer Woche mit umfangreichen Staatsanleihekäufen begonnen hatte, auch der Kursverfall des Euro. Die Gemeinschaftswährung ist kurz davor, mit dem US-Dollar vom Wert her gleichzuziehen. Das hilft der Exportwirtschaft, weil deutsche Waren dadurch im Ausland günstiger werden.

Von dem guten Klima profitierten zum Wochenauftakt auch die anderen Indizes: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg um 0,56 Prozent auf 20 974,51 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax um 0,83 Prozent auf 1669,94 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,69 Prozent auf 3681,29 Punkte.

Werbung

Weiter aufwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Euro Stoxx 50
Ask: 2,00
Hebel: 18,97
mit starkem Hebel
Ask: 7,48
Hebel: 5,26
mit moderatem Hebel
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: HG6V8R,HG5SDS,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen. Lizenzhinweise finden Sie hier.

Kurse

  
14.370,5
-0,35%
DAX Realtime-Chart
3.964,72
+0,77%
Euro Stoxx 50 Chart
25.516,19
+0,07%
MDAX (Performance) Realtime-Chart
3.062,83
+0,82%
TecDAX (Performance) Realtime-Chart

Die Vorgaben aus Übersee fielen unterdessen gemischt aus: Die Börsen Asiens fanden keine gemeinsame Richtung, während der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial moderat zulegte.

ZAHLEN STÜTZEN LINDE - SIEMENS (Siemens Aktie) FEST DANK GROSSAUFTRAG

Beim Industriegase-Spezialisten Linde lief es im Schlussquartal 2014 dank höherer Umsätze operativ besser als ein Jahr zuvor, wogegen Umbaukosten den Gewinn sinken ließen. Die Analysten der Baader Bank lobten den positiven Ausblick auf das laufende Jahr und die überraschend hohe Dividende. Die Aktien gewannen marktkonforme 0,64 Prozent.

Für die Siemens-Titel ging es um 1,69 Prozent nach oben. Sie profitierten laut Händlern von einem 10 Milliarden Euro schweren Paket aus Aufträgen und Absichtserklärungen aus Ägypten, unter anderem für den Bau eines großen Gas- und Dampfturbinenkraftwerks sowie Windkraftanlagen. Zudem legte der Elektrotechnikkonzern seinen jahrelangen Rechtsstreit mit dem staatlichen mexikanischen Energiekonzern Pemex bei. Es ging um den Vorwurf der Korruption. Überdies blieb die französische Großbank Societe Generale bei ihrer Kaufempfehlung für die Aktie.

GERRY WEBER STARK - ABSTUFUNG BREMST RHEINMETALL (Rheinmetall Aktie)

Im MDax zogen die Papiere von Gerry Weber um 1,93 Prozent an. Der Modekonzern berichtete für das erste Geschäftsquartal 2014/15 trotz ausbleibender Kunden in den Innenstädten ein Mini-Umsatzplus, während das operative Ergebnis (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückging. Analysten hatten allerdings mit noch schwächeren Zahlen gerechnet.

Beim Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall bremste hingegen ein negativer Analystenkommentar: Die Aktien gaben um 0,24 Prozent nach. Die Privatbank Berenberg strich ihre Kaufempfehlung für die Aktie mit der Begründung, dass diese seit November um über die Hälfte zugelegt habe. Leicht positiv wertete ein Händler Medienberichte, denen zufolge Rheinmetall vom Bund 120 Millionen Euro Entschädigung für ein von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel verbotenes Rüstungsgeschäft mit Russland verlangt. Allerdings sei ein solcher Schritt bereits im Gespräch gewesen, betonte er./gl/

Mehr Nachrichten zum DAX kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: