ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Spannungen zwischen USA und China belasten

Dienstag, 14.07.2020 18:26 von dpa-AFX - Aufrufe: 159

Die EU-Flagge.
Die EU-Flagge.
pixabay.com

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Dienstag einen Gang zurückgeschaltet. Wieder neu aufgeflammte geopolitische Spannungen und Virussorgen hinterließen Bremsspuren.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 0,85 Prozent auf 3321,39 Punkte. In Paris fiel der Leitindex Cac 40 um 0,96 Prozent auf 5007,46 Punkte.

In London aber stemmte sich der FTSE 100 mit einem Plus von 0,06 Prozent auf 6179,75 Zähler gegen den allgemeinen Trend. Dort stützen Gewinne bei den schwer gewichteten Ölwerten. Zu Wochenbeginn hatte der "Footsie" noch mehr als 1 Prozent gewonnen.

In den Fokus der Anleger rückten am Dienstag wieder die politischen Streitigkeiten zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Die US-Regierung hatte Chinas weitgehende Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer nun auch formell zurückgewiesen. Hinzu kamen erneute Restriktionen wegen der Corona-Pandemie im US-Bundesstaat Kalifornien. "Die kalifornische Volkswirtschaft ist größer als die von Großbritannien oder Frankreich", betonte Analyst Neil Wilson vom Handelshaus Marktes.com.

An den europäischen Märkten standen die Technologiewerte stark unter Druck. Der entsprechende Branchenindex Stoxx 600 Technology schmierte um 2,60 Prozent ab und folgte damit den Vorgaben des technologielastigen Nasdaq-100-Index aus den USA. Analyst Wilson sprach von Gewinnmitnahmen angesichts des Höhenflugs der Technologietitel in den vergangenen Monaten und der hohen Bewertung des Sektors.

Auch Stahlwerte erlitten nach den Gewinnen am Vortag Abgaben. Dazu trugen verhaltene Branchenstudien der Banken Citigroup (Citigroup Aktie) und JPMorgan bei. Die Aktien von ArcelorMittal (ArcelorMittal Aktie) fielen um knapp zwei Prozent. Analyst Luke Nelson von JPMorgan hatte die vergleichsweise hohe Bewertung der Papiere bemängelt.

Besser entwickelte sich der Bankensektor , der lediglich moderate Abgaben erlitt. Der Start in die US-Berichtsaison der Banken war für JPMorgan als größtes Finanzinstitut der USA gut verlaufen./la/he


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
4.953,75
-1,57%
CAC 40 Index Realtime-Chart
3.305,05
-1,13%
Euro Stoxx 50 Chart
6.083,8
-1,52%
FTSE 100 Realtime-Chart
2.979,87
-1,14%
Stoxx Europe 50 Chart