Dienstag, 27.09.2022 17:19 von dpa-AFX | Aufrufe: 307

ROUNDUP 3: Gefährlicher Hurrikan 'Ian' erreicht Kuba und nimmt Kurs auf Florida

Palmen während eines Sturms (Symbolbild). © behindlens / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

(weitere Details)

MIAMI/HAVANNA (dpa-AFX) - Der gefährliche Hurrikan "Ian" hat Kuba erreicht und dort Überschwemmungen und Schäden angerichtet. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern in der Stunde traf der Wirbelsturm am frühen Dienstag nahe der Ortschaft La Coloma im Westen der Karibikinsel auf Land, wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Nach Kuba wurde das Sturmzentrum im nahe gelegenen US-Bundesstaat Florida erwartet.

Nutzer sozialer Medien berichteten aus den besonders betroffenen Gebieten im Westen Kubas von einer furchterregenden Nacht. Ein Video zeigte ein Haus, das bei starkem Regen überflutet wurde, weil das Dach fehlte. Auf Bildern waren überflutete Straßen und umgestürzte Bäume in mehreren Orten zu sehen.

Die Kommunikation mit den betroffenen Menschen war eingeschränkt, nach Berichten im Staatsfernsehen fielen mancherorts der Internetzugang und die Telefonverbindung aus. Es wurde an die Solidarität appelliert, für die die Kubaner bekannt seien. Auch in der Hauptstadt Havanna machte sich der Sturm mit Regen und starkem Wind bemerkbar.

Werbung

Weiter aufwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Hannover Rück
Ask: 1,01
Hebel: 18,84
mit starkem Hebel
Ask: 3,67
Hebel: 5,10
mit moderatem Hebel
UBS
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: UK9ZUU,UK7JKB,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Kurse

  
184,50
+0,79%
Hannover Rück Chart
304,30
+0,26%
Munich Re Chart
85,24 CHF
-0,26%
Swiss Re Chart

Schon ab dem späten Dienstagabend (Ortszeit) wurden in Florida, rund 150 Kilometer von Kuba entfernt, Winde in Orkanstärke erwartet. Floridas Gouverneur Ron DeSantis bereitete die Bevölkerung in seinem Bundesstaat auf schwere Auswirkungen des Sturms vor. "Dies ist zu diesem Zeitpunkt ein sehr, sehr großer Hurrikan", sagte DeSantis. Es sei noch nicht genau klar, wo genau der Sturm auf die Küste Floridas treffen werde und welche Stärke er dabei haben werde.

Die Auswirkungen würden angesichts des großen Durchmessers des Hurrikans aber wohl auch in anderen Teilen des Bundesstaates spürbar sein, mahnte er. "In einigen Gebieten wird es zu katastrophalen Überschwemmungen und lebensbedrohlichen Sturmfluten kommen", warnte er. Zugleich rief DeSantis dazu auf, Ruhe zu bewahren. "Es gibt keinen Grund zur Panik." Florida sei gut für den Sturm gerüstet, auf allen Ebenen liefen Vorbereitungen. Sachschäden durch den Sturm könnten später repariert werden, betonte er. Das Wichtigste sei, dass sich die Menschen in Sicherheit bringen.

Der Hurrikan könnte auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinanderwirbeln. Noch werde der 3. Oktober weiter als Starttermin anvisiert, sagte Kathy Lueders, Chefin der bemannten Raumfahrt bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Montag. "Aber wir wissen auch, dass wir uns hier am Kennedy Space Center durch das Wetter durcharbeiten müssen." Die nächsten möglichen Ausweichtermine seien der 4. oder 5. Oktober, hieß es./jv/DP/nas

Mehr Nachrichten zur Munich Re Aktie kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: