Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten.
Samstag, 03.06.2023 20:20 von | Aufrufe: 283

ROUNDUP 2: USA warnen China im Taiwan-Konflikt - Pistorius gegen Isolierung

Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. pexels.com

(mehr Details)

SINGAPUR (dpa-AFX) - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat China vor einem militärischen Vorgehen gegen Taiwan gewarnt. "Ein Konflikt in der Taiwanstraße wäre verheerend", sagte Austin am Samstag beim Shangri-La-Dialog in Singapur - einer jährlichen Sicherheitskonferenz. Eine derartige Eskalation hätte Auswirkungen auf die Weltwirtschaft "in einer Weise, die wir uns nicht vorstellen können". Verteidigungsminister Boris Pistorius forderte bei dem Treffen verstärkte Bemühungen um eine Deeskalation im Konflikt um Taiwan.

"Uns ist nicht damit gedient, China zu isolieren", sagte der SPD-Politiker nach einem Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Shangfu. Nötig sei aber, eigene Risiken zu minimieren und Abhängigkeiten zu reduzieren. "Es hilft uns nichts, die Verbindung zu kappen oder irgendjemanden zu isolieren", sagte er. Deswegen sei die deutsche Linie im Indo-Pazifik auch eindeutig. "Nichts, was wir hier tun, richtet sich gegen irgendjemanden, sondern richtet sich ausdrücklich aus für einen friedlichen Indo-Pazifik, der für alle offen ist und sicher ist", sagte Pistorius.

Angesichts der Bedrohung durch China und seiner umstrittenen Territorialansprüche besonders im Südchinesischen Meer hob der US-Verteidigungsminister die zunehmende Sicherheitskooperation der USA mit Ländern in der Region hervor. Die USA setzten sich für einen "freien, offenen und sicheren Indo-Pazifik" ein - mit der Freiheit des Schiffsverkehrs und des Überflugs für alle Länder.

Kein Land allein dürfe die Kontrolle über gemeinsame Meereswege beanspruchen, sagte Austin. Das 2016 gefällte Urteil des Schiedsgerichts in Den Haag, das Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurückgewiesen hat, sei rechtlich bindend. Die USA unterstützten ihre Verbündeten in der Region dabei, sich Zwangsmaßnahmen durch China zu widersetzen. "Wir suchen keinen Konflikt oder Konfrontation", sagte Austin. "Aber wir werden angesichts von Schikane und Nötigung nicht zurückschrecken."

Das sei besonders in der Meerenge der Taiwanstraße wichtig, führte der Pentagon-Chef aus. Die USA lehnten eine "einseitige Veränderung des Status quos" egal von welcher Seite ab. Aus seiner Sicht sei ein Konflikt aber "weder unmittelbar bevorstehend noch unausweichlich". Die USA seien jedenfalls entschlossen, den Frieden und die Sicherheit in der für den weltweiten Schiffsverkehr und Handel so wichtigen Taiwanstraße zu bewahren.

China betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik. Die 23 Millionen Einwohner zählende demokratische Inselrepublik hat allerdings seit mehr als sieben Jahrzehnten eine eigenständige Regierung.

Chinas neuer Verteidigungsminister Li Shangfu, der am Sonntag seine Rede halten wird, drohte nach seiner Ankunft in Singapur erneut mit einer Eroberung Taiwans: "Wir werden niemals versprechen, von dem Einsatz von Gewalt abzusehen", zitierten ihn chinesische Staatsmedien. "China muss vereint werden."

Am Samstag warf China dem US-Verteidigungsminister für seine Reaktion darauf "falsche Anschuldigungen" vor. Der Sprecher des chinesischen Delegation, Jing Jianfeng, sagte, die Indopazifik-Strategie der USA setze nur die amerikanische Vorherrschaftspolitik fort.


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Austin zeigte sich in seiner Rede auch besorgt über den Mangel an Kommunikation zwischen den Großmächten China und den USA, deren Beziehungen auf einen Tiefpunkt gefallen sind. Besonders für die Streitkräfte und Verteidigungspolitiker beider Seiten seien offene Kommunikationsverbindungen wichtig, sagte Austin. "Der richtige Zeitpunkt für Gespräche ist jetzt."

Mit Blick auf eine Begegnung im Vorbeigehen am Vorabend mit General Li Shangfu sagte Austin: "Ein herzliches Händeschütteln beim Abendessen ist kein Ersatz für eine sachliche Auseinandersetzung." Die chinesische Seite hatte seinen Wunsch nach einem Gespräch mit dem Amtskollegen am Rande der Konferenz abgelehnt. Ein Streitpunkt ist, dass die USA den General 2018 mit Sanktionen belegt haben, deren Aufhebung Peking fordert.

Die USA stünden weiter zu ihrer Ein-China-Politik, wonach die Führung in Peking als legitime Regierung Chinas anerkannt werde, versicherte Austin. Zugleich wollten sie den Status quo bewahren und sich an die Verpflichtungen nach dem amerikanischen "Taiwan Relations Act" halten, der vorsieht, Taiwans Verteidigungsfähigkeit zu fördern. Bisher bedeutete das vor allem Waffenlieferungen. Doch hat US-Präsident Joe Biden schon mehrfach zugesichert, Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs auch mit US-Truppen zu Hilfe kommen./lw/DP/mis

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.