Dienstag, 12.01.2016 20:28 von dpa-AFX | Aufrufe: 1299

ROUNDUP 2: US-Behörden lehnen VW-Rückrufpläne ab - Nachbesserungen möglich

Ein VW Polo TGI. ©Volkswagen AG

(neu: Mehr Details, mehr Hintergrund.)

WOLFSBURG/SACRAMENTO (dpa-AFX) - Die kalifornische Umweltbehörde CARB hat im Abgas-Skandal einen Rückrufplan von Volkswagen (VW Aktie) abgelehnt. Aus einer Mitteilung der US-Behörde vom Dienstag ging aber hervor, dass VW weiterhin die Chance habe, bei den Lösungsvorschlägen für den Rückruf der manipulierten Dieselfahrzeuge nachzubessern. Es geht dabei um Motoren mit 2,0 Litern Hubraum, knapp 500 000 an der Zahl.

Volkswagen erklärte dazu: "Die heutige Mitteilung bezieht sich auf die anfänglichen Rückrufpläne Volkswagens, die CARB im Dezember übermittelt wurden. Seither hatte Volkswagen konstruktive Gespräche mit CARB." Dazu gehöre auch ein Treffen aus der vergangenen Woche über den Rahmen für eine Beseitigung der Abgas-Affäre.

CARB-CHEFIN BLEIBT HART

Kurse

  
-  
0,00%
Audi Chart
165,32
-0,74%
Volkswagen Vz Chart
Werbung

Weiter abwärts?

  
Kurzfristig positionieren in Volkswagen Vz
Ask: 0,75
Hebel: 19,60
mit starkem Hebel
Ask: 2,04
Hebel: 7,71
mit moderatem Hebel
UBS
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: UH42Q1,UH39TW,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

ZIVILKLAGE IN MILLIARDENHÖHE STEHT IM RAUM

Vor rund einer Woche war zudem bekanntgeworden, dass die Vereinigten Staaten den VW-Konzern verklagen. Es geht dabei um Betrug und Verstöße gegen Umweltgesetze. Dem Autobauer drohen mehr als 42 Millionen Euro Strafe. In der Klageschrift der USA heißt es, dass VW auch in der Aufarbeitung des Skandals trickse und täusche. Dieser Vorwurf findet sich nun auch in der CARB-Ablehnung vom Dienstag. Zusätzlich zu der USA-Klage fordern parallel Hunderte VW-Kunden auf dem juristischen Weg Wiedergutmachung.

Ausgerechnet vor dem Spitzentreffen mit der EPA irritierte VW-Chef Müller am Rande der Detroiter Automesse mit einem verunglückten Radio-Interview. In dem Gespräch mit dem US-Sender NPR stellte Müller den Abgas-Skandal zunächst als "technisches Problem" dar. Das sorgte für Wirbel. Der Konzern sprach von einem Missverständnis. "Wir hatten am Sonntagabend eine sehr besondere Gesprächssituation: Es war sehr eng, die Fragen wurden laut auf Englisch und Deutsch hereingerufen und dann ist eine Frage missverstanden und falsch zugeordnet worden, und daraus resultierte dann diese missverständliche Aussage."/loh/DP/men

Werbung
Mehr Nachrichten zur Watsco A Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: