Sonntag, 28.11.2021 17:37 von dpa-AFX | Aufrufe: 224

ROUNDUP 2: Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte

Euro-Banknoten (Symbolbild). © MarioGuti / iStock / Getty Images Plus / Getyy Images http://www.gettyimages.de/

(neu: Hilbers im zweiten Absatz)

POTSDAM (dpa-AFX) - In der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde über mehr Geld für mehr als eine Million Beschäftigte des öffentlichen Dienstes der Länder sind Gewerkschaften und Arbeitgeber am Sonntag zunächst nicht zu einem Ergebnis gekommen. Nach Angaben der Arbeitgeberseite kam "Bewegung" in die Gespräche. Ein Abschluss noch am Sonntagabend galt zwar als möglich, aber auch eine Verlängerung der Verhandlungen bis in den Montag war nicht ausgeschlossen.

"Beide Seiten sind an einer Einigung interessiert", sagte ein Sprecher des niedersächsischen Finanzministers Reinhold Hilbers (CDU), der die Verhandlungen für die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) und damit der Arbeitgeber führt. Sprecher der Gewerkschaft Verdi und des Beamtenbundes dbb bestätigten, dass die TdL am Sonntag ein Angebot vorgelegt habe. Darüber werde nun in verschiedenen Runden intensiv verhandelt. "Die Verhandlungen gestalten sich schwierig", hieß es von Gewerkschaftsseite. Hilbers sagte der Deutschen Presse-Agentur am frühen Sonntagabend, es werde momentan vor allem über Details im Gesundheitsbereich beraten.

Verdi und dbb hatten für die mehr als eine Million Landesbeschäftigten etwa in Unikliniken, bei der Polizei, in Schulen oder Kitas fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro zusätzlich im Monat, gefordert. Im Gesundheitswesen sollen es wegen der hohen Belastung der Beschäftigten durch Corona 300 Euro mehr sein. Auf 1,4 Millionen Beamtinnen und Beamte sowie rund eine Million Versorgungsempfänger soll ein Abschluss übertragen werden.

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: