Freitag, 10.07.2020 17:43 von dpa-AFX | Aufrufe: 304

ROUNDUP 2/Corona-Milliardenplan: Auch EU-Kompromissvorschlag trifft auf Kritik

Impfstoff gegen Corona. ©pixabay.com

(neu: Aktualisiert.)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - In den EU-Streit über ein milliardenschweres Corona-Konjunkturprogramm soll ein neuer Vorschlag von Ratschef Charles Michel Bewegung bringen. Neu sind vor allem konkrete Pläne zur Rückzahlung der vorgesehenen EU-Schulden, unter anderem mit einer Plastikabgabe ab 2021. Auch sollen die EU-Staaten Kontrolle erhalten, wie die Krisenhilfen verteilt werden. Doch bleibt der zentrale Streitpunkt unverändert: der Umfang des Aufbauplans von 750 Milliarden Euro und die Vergabe des Großteils als Zuschüsse.

Michel präsentierte seinen Vorschlag am Freitag in Brüssel - genau eine Woche vor einem zweitägigen EU-Sondergipfel zum Thema. "Ich möchte eine Brücke zwischen den verschiedenen Meinungen bauen", sagte der Belgier. Ob der neue Vorschlag allerdings wirklich eine Lösung anbahnen kann, wird sich erst noch zeigen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz äußerte sich zwar positiv und appellierte an den Kompromisswillen aller: "Ich habe den Eindruck, das könnte klappen", sagte der SPD-Politiker. Kritisch eingestellte EU-Staaten bekräftigten indes Vorbehalte, darunter Österreich, die Niederlande und Finnland. Kritik an Michels Vorstoß kam auch aus dem Europaparlament, das das Finanzpaket am Ende billigen muss.

Mit Hilfe dieser Einnahmen soll ab 2026 begonnen werden, die EU-Schulden abzutragen. Vor allem Deutschland war wichtig, den Start der Tilgung nicht hinauszuschieben. Die EU-Kommission wollte erst 2028 beginnen und die Rückzahlung 2058 abschließen. Neu ist in Michels Vorschlag auch eine fünf Milliarden Euro schwere Brexit-Notfallreserve für Länder und Branchen, die vom britischen EU-Austritt besonders betroffen sein könnten.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte und der österreichische Kanzler Sebastian Kurz sprachen am Freitag von einem Schritt in die richtige Richtung. Gleichwohl stellten beide Nachforderungen. Kurz sieht laut Nachrichtenagentur APA "Diskussionsbedarf, sowohl was die Höhe, die Frage Kredite versus Zuschüsse, die Allokationskriterien und die Laufzeit betrifft". Rutte fordert Garantien für Reformen bei den Hilfsempfängern.

Finnland ist ebenfalls unzufrieden. Ministerpräsidentin Sanna Marin twitterte zum Aufbauplan: "Wir brauchen ein niedrigeres Gesamtniveau und ein besseres Gleichgewicht zwischen Zuschüssen und Krediten."

Vorsichtig will Ratschef Michel Forderungen umsetzen, die Vergabe von EU-Geldern von der Einhaltung rechtsstaatlicher Standards abhängig zu machen. So sollen Mittel nur dann gekürzt werden können, wenn die EU-Staaten mit qualifizierter Mehrheit aktiv zustimmen. Das gilt als Zugeständnis an östliche Staaten wie Ungarn oder Polen, denen Rechtsstaatsbrüche vorgehalten werden.

Darüber äußerte sich der Grünen-Haushaltsexperte Rasmus Andresen enttäuscht. Der FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner sprach gar von einer "Kriegserklärung an das Europäische Parlament". Der SPD-Haushaltsexperte Jens Geier monierte, dass Michel den "Geizigen Vier" entgegenkommen wolle. Der CDU-Abgeordnete Daniel Caspary betonte: "Die Kürzung des allgemeinen Haushalts lehnen wir ab."

Einschnitte im Haushalt bewertete auch der zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn kritisch. Ansonsten nannte er Michels Vorschlag aber "eine akzeptable und realistische Grundlage für die Verhandlung der Mitgliedstaaten"./aha/DP/men

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: