ROUNDUP 2/Bundesregierung zur Trockenheit: Nehmen Sorgen der Bauern sehr ernst

Donnerstag, 25.04.2019 17:33 von dpa-AFX - Aufrufe: 142

Der Deutsche Bundestag in Berlin.
Der Deutsche Bundestag in Berlin.
pixabay.com

(Ergänzt wurden das Grüne-Statement im 2. Absatz und der Brand an S-Bahnstrecke im 5. Absatz)

BERLIN (dpa-AFX) - Die anhaltende Trockenheit ruft inzwischen auch die Bundesregierung und die Europäische Union auf den Plan. "Wir beobachten diese Entwicklung genau und nehmen die Sorgen der Landwirtschaft sehr ernst", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin. "Wichtig ist aber auch, darauf hinzuweisen, dass es den Wetterdiensten nicht möglich ist, eine gesicherte Prognose über einen längeren Zeitraum hinweg geben zu können. Alle jetzt abgegebenen Prognosen, die den gesamten Sommer betreffen, sind Spekulation." Die EU-Kommission erwägt angesichts der großen Trockenheit Hilfe für die Landwirte. Sie hatte voriges Jahr unter anderem die vorzeitige Auszahlung von Agrarhilfen ermöglicht.

Die Grünen im Bundestag forderten Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zum Handeln auf. "Die erneute Trockenheit ist ein Alarmsignal: wir brauchen eine echte Agrarwende", sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Harald Ebner, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Landwirtschaft ist einerseits als erstes und mit am stärksten betroffen von der Klimakrise und damit auch von der Dürre, aber sie gehört andererseits auch zu den Verursachern." Die Bundesregierung müsse die Anpassung der Landwirtschaft an Wetterextreme zum Forschungsschwerpunkt machen.

Die Meteorologen erwarten in Deutschland auch für die nächsten Tage keinen ergiebigen Regen. "Es wird zwar feuchter, doch die erwarteten Mengen zwischen fünf und zehn Liter pro Quadratmeter reichen nicht aus, um die Trockenheit wett zu machen", sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn in Offenbach. Eine nachhaltige Besserung erwarte sie nicht, nach den bisherigen Vorhersagemodellen auch nicht für kommende Woche. Dies gelte voraussichtlich auch für die Waldbrandgefahr.

Vielerorts beschäftigen schon jetzt Waldbrände die Feuerwehr. So kämpften im hessischen Seulingswald nördlich von Fulda bis zu 400 Einsatzkräfte gegen die Flammen auf der Fläche von umgerechnet acht Fußballfeldern. Nach einem schweren Gewitter war das Feuer am späten Mittwochabend ausgebrochen. "Wir gehen davon aus, dass ein Blitz in den Wald eingeschlagen hat", sagte ein Polizeisprecher. Menschen seien nicht in Gefahr. Der Brand war am Donnerstag zwar unter Kontrolle, die Löscharbeiten waren aber noch nicht abgeschlossen.

Auf der S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig machte ein Brand Pendlern zwischen den beiden Großstädten zu schaffen. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, wurde die Strecke am Donnerstagnachmittag in beide Richtungen wegen eines Feuerwehreinsatzes für eine Stunde gesperrt. Grund für den Einsatz war laut Bundespolizei ein in Brand geratenes Stück Ödland.

Bei anhaltender Trockenheit könnte Deutschland nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf einen weiteren Dürresommer zusteuern. "Sollte die trockene Witterung in den kommenden Monaten anhalten, könnte sich die Dürre des Jahres 2018 wiederholen oder sogar übertroffen werden", sagte der Leiter der DWD-Agrarmeteorologie, Udo Busch, in Offenbach.

Die Trockenheit hat auf Äckern und Wiesen mit sandigen Böden dieses Jahr bereits Schäden angerichtet. Vor allem die jungen Zuckerrübenpflanzen bräuchten dringend Regen, sagte eine Sprecherin des Landesbauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Auch der Raps, der gerade zu blühen beginnt, und der Mais, dessen Aussaat in diesen Tagen abgeschlossen wird, benötigten dringend Wasser. "Gerste und Weizen können die Trockenheit in der Regel ein wenig länger kompensieren, aber auch diese Pflanzen stoßen bald an ihre Grenzen."/bok/DP/fba


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.