Montag, 08.08.2022 05:49 von dpa-AFX | Aufrufe: 153

RBB-Rundfunkrat tagt zum Fall Schlesinger

Zeitungsständer (Symbolbild). © Global_Pics / iStock Unreleased / Getty Images

BERLIN (dpa-AFX) - Auch nach ihrem Rückzug von der ARD-Leitung bleibt der Druck auf RBB-Chefin Patricia Schlesinger hoch. Wegen der anhaltenden Vorwürfe gegen die 61-Jährige will sich am Montag der Rundfunkrat des Senders zu einer Sondersitzung treffen. Man müsse sich darüber verständigen, "ob das Vertrauen des Rats in Schlesinger als RBB-Chefin weiterhin gegeben ist", hatte Rundfunkratsvorsitzende Friederike von Kirchbach bereits am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt.

Seit Wochen gibt es ungeklärte Vorwürfe gegen Schlesinger - von fragwürdigen Beraterverträgen, einer großen Gehaltserhöhung, Essen mit "Multiplikatoren" auf RBB-Kosten in der Privatwohnung bis hin zu einem Dienstwagen mit Massagesitzen. Schlesinger selbst weist die Vorwürfe zurück, es gilt die Unschuldsvermutung. Die unabhängige Untersuchung wird sich aber noch viele Wochen hinziehen. Am Donnerstag war Schlesinger mit sofortiger Wirkung von ihrem Amt als ARD-Vorsitzende zurückgetreten./zc/DP/jha

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: