Top-Thema

20:19 Uhr
Aktien New York: Trump und Draghi locken Anleger aus der Deckung

Prime Standard | STEMMER IMAGING steigert weiter die Profitabilität

Montag, 13.05.2019 19:33

*bereinigt

Im Berichtszeitraum ist es STEMMER IMAGING gelungen, die Integration der akquirierten Gesellschaft, ELVITEC S.A.S., weiter voranzutreiben und erfolgreich abzuschließen. Seit Beginn des zweiten Quartals 2018/2019 wird die französische Tochtergesellschaft erstmalig konsolidiert. Die Wachstumsstrategie zeigt Wirkung. Positive Einflüsse in Form von Synergieeffekten wie Einkaufsvorteilen haben sich deutlich in der Entwicklung des dritten Quartals niedergeschlagen. So stieg der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Zeitraum von Januar bis März 2019 auf EUR 3,1 Mio. gegenüber EUR 2,9 Mio. im Vorjahresquartal. Der Auftragseingang belief sich im dritten Quartal 2018/2019 auf EUR 28,8 Mio. gegenüber EUR 28,4 Mio. im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018. Neben Umsatz, Gewinn und Auftragseingang stieg im Zeitraum von Januar 2019 bis März 2019 auch die Rohmarge auf 37,4 % nach 36,7 % im Vorjahresquartal.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Affilinet)}

"Unsere Wachstumsstrategie zeigt eindeutig Wirkung. Nach der kurzfristigen Belastung durch die Integration unserer neuesten Tochtergesellschaft konnten wir ergebnisseitig im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal und dem Vorjahresquartal wachsen und uns in Sachen Profitabilität gemessen an der Rohmarge deutlich verbessern. Mit Blick auf die Jahresprognose haben wir nun mehr Planbarkeit und konkretisieren unseren Ausblick", sagt Lars Böhrnsen, CFO der STEMMER IMAGING AG.

Aufgrund der robusten Entwicklung beim Auftragseingang, der erfolgreichen Integration der Tochtergesellschaft ELVITEC sowie der weiterhin erfolgreich verlaufenden Expansionsstrategie konkretisiert der Vorstand die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019 und rechnet mit einem Umsatzvolumen von EUR 108 Mio. bis EUR 111 Mio. und mit einem bereinigten EBITDA in Höhe von EUR 10,0 Mio. bis EUR 11,0 Mio.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.