Top-Thema

19.07.19
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwächer - Sorgen um Konflikt mit Iran

Prime Standard | Manz AG ist zuverlässig.

Donnerstag, 11.04.2019 10:35

Es gelang der Manz AG 2018 den Umsatz deutlich um 11,6 % auf 296,9 Mio. EUR (Vorjahr¹: 266,1 Mio. EUR) zu steigern und dabei vor nicht-operativen Sondereffekten ein leicht positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 1,7 Mio. EUR zu erzielen. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung des EBIT vor Sondereffekten von über 35 Mio. EUR. Inklusive eines negativen Sondereffektes in Höhe von 5,1 Mio. EUR infolge eines Kabelbrandes am Standort in Taiwan liegt das EBIT bei -3,4 Mio. EUR. Insgesamt erreichte die Manz AG damit die für 2018 ausgegebene Umsatz- und Ergebnisprognose für den Konzern.

Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, kommentierte Ende März: "Wir sind mit dem klaren Anspruch in das Geschäftsjahr 2018 gestartet, die Wettbewerbs- und Renditefähigkeit der Manz AG weiter nachhaltig zu steigern und damit die Turn-Around-Strategie des Vorjahres fortzuführen. Mit dem deutlichen Umsatzplus und der Rückkehr in die operative Gewinnzone ist uns dies sehr erfolgreich gelungen."

Im Segment Solar dominierte 2018 die Umsetzung der CIGS-Großaufträge mit den chinesischen Partnern Shanghai Electric Group und China Energy Investment Corporation (vormals Shenhua Group). Der erwirtschaftete Umsatz belief sich auf 105,0 Mio. EUR (Vorjahr: 104,3 Mio. EUR), das Segment-EBIT betrug 14,4 Mio. EUR nach 31,0 Mio. EUR im Vorjahr. 2017 beinhaltete das Segment-EBIT einen ertragswirksamen, positiven Sondereffekt von 34,4 Mio. EUR aus dem Verkauf der NICE Solar Energy GmbH (vormals Manz CIGS Technology GmbH). Bei der Erfüllung der mit dem Kunden vereinbarten Meilensteine liegt Manz in allen wesentlichen Bereichen im vorgesehenen Zeitplan. Allerdings ergaben sich kundenseitig verursachte Verzögerungen im Gesamtprojekt, da die Gebäude für die Turnkey-Anlage CIGSfab und die Forschungslinie CIGSlab nicht rechtzeitig fertiggestellt wurden. Der Vorstand rechnet aufgrund des insgesamt positiven Projektverlaufs in den vergangenen Jahren mit Folgeaufträgen ab Ende 2019.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (5 Aktien)}

In den Segmenten Energy Storage und Electronics zeigten die Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Wirkung. Umsatz wie auch Ergebnis konnten in beiden Segmenten deutlich verbessert werden. Dank der hohen Kundennachfrage nach innovativen Lösungen der Manz AG wurden die ambitionierten Umsatzerwartungen sowohl in Energy Storage als auch Electronics mit 35,4 Mio. EUR (Vorjahr: 23,8 Mio. EUR) bzw. 93,9 Mio. EUR (Vorjahr: 88,5 Mio. EUR) erfüllt. Wenngleich deutlich verbessert, erwirtschafteten beide Segmente erwartungsgemäß im vergangenen Geschäftsjahr noch einen negativen Ergebnisbeitrag. Strategisch ist der Manz AG im Geschäftsbereich Electronics mit einem Großauftrag eines Tier1-Automobilzulieferers 2018 ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Maschinen zur automatisierten Montage von Zellkontaktiersystemen für Batteriezellen wurde ein weiterer wesentlicher Bereich im Zusammenhang mit dem elektrischen Antriebsstrang bei Elektrofahrzeugen erschlossen. Bisher hatte sich die Manz AG beim Thema Elektromobilität auf Produktionsanlagen für Batteriezellen, -module und -packs konzentriert. Mit dem Schritt erweitert Manz die Wertschöpfungskette im Zukunftsmarkt E-Mobility deutlich.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.