Top-Thema

17:52 Uhr
Aktien Frankfurt Schluss: Dax verliert mehr als zwei Prozent - Bayer brechen ein

Presse: Nippon Oil - Konsortium führt Gespräche über Bau einer Raffinerie in Libyen

Freitag, 14.12.2007 11:35 von Aktiencheck

Tokio (aktiencheck.de AG) - Ein japanisches Fünfer-Konsortium aus der Nippon Oil Corp. (Nippon Oil Aktie), der INPEX Holdings Inc. (Inpex Aktie), der Japan Petroleum Exploration Co. (Japan Petroleum Exploration Co Ltd Aktie), der Nippon Yusen KK (Nippon Yusen Aktie) und der JGC Corp. führt einem Pressebericht zufolge Gespräche über den Bau einer Raffinerie in Libyen.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Freitag berichtet, sei eine Raffinerie mit einer Kapazität von 200.000 Barrel am Tag im Gespräch. Die Gesamtkosten würden sich dem Blatt zufolge auf 400 bis 500 Mrd. Japanische Yen (JPY) belaufen.

Laut dem Artikel verfügt Libyen mit 41,5 Milliarden Barrel über die weltweit achthöchsten bestätigten Ölreserven. In der Vergangenheit war das Land mit einer Tagesproduktion von über 3 Millionen Barrel einer der weltgrößten Ölförderer. Angesichts der von der UN ausgesprochenen Sanktionen in Zusammenhang mit dem Lockerbie-Anschlag in Schottland im Jahr 1988 fiel die Produktion im Jahr 2006 allerdings auf 1,84 Millionen Barrel am Tag, so der "Nikkei".

Um ausländisches Kapital anzuziehen, vergebe Libyen seit 2004 Abbau- und Entwicklungsrechte. Wie die Zeitung weiter berichtet, haben mehrere japanische Firmen, darunter Nippon Oil, Japan Petroleum Exploration und INPEX bereits Abbaukonzessionen für acht Gebiete in Libyen erworben und Probebohrungen gestartet.

Die Aktie von Nippon Oil schloss heute in Tokio bei 876 JPY (-1,68 Prozent), die von INPEX bei 1.160.000 JPY (-3,33 Prozent) und die von Nippon Yusen bei 919 JPY (-0,75 Prozent). (14.12.2007/ac/n/a)