Donnerstag, 30.07.2015 08:39 von dpa-AFX | Aufrufe: 501

Ölpreisverfall: Royal Dutch Shell baut Stellen ab und kappt Investitionen

Eine Shell-Tankstelle. © ZWEID / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

LONDON (dpa-AFX) - Der vor der Fusion mit dem britischen Gasförderer BG Group stehende Energieriese Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell A Aktie) hat wegen des Ölpreisverfalls scharfe Einschnitte angekündigt. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, sollen im laufenden Jahr 6500 Arbeitsplätze abgebaut werden und die Kosten um vier Milliarden US-Dollar sinken. Zudem sollen die Investitionen um sieben Milliarden Dollar (Dollarkurs) reduziert und Unternehmensverkäufe in Milliardenhöhe vollzogen werden. So kündigte Shell an, seine Beteiligung an der japanischen Tochter Showa Shell für 1,4 Milliarden US-Dollar an den Öl-Konzern Idemitsu zu verkaufen.


Die Dividende soll im laufenden Jahr unverändert bei 1,88 Dollar je Aktie liegen und 2016 mindestens so hoch ausfallen. Zudem plane der Konzern weitere Aktienrückkäufe in Höhe von mindestens 25 Milliarden Dollar für 2017 bis 2020.

Wie anderen Gesellschaften macht der scharfe Öl-Preisverfall dem Konzern zu schaffen. Wegen gesunkener Ölpreise sackte der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten im zweiten Quartal um 37 Prozent auf 3,8 Milliarden US-Dollar ab, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Das war aber immer noch mehr als die 3,4 Milliarden Dollar, die Analysten kalkuliert hatten. Anfang April hatte Shell die Übernahme der BG Group für 47 Milliarden britische Pfund angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, hieß es damals. Die Transaktion soll bis Anfang 2016 unter Dach und Fach sein./jha/fbr

Kurse

  
16,485
0,00%
Royal Dutch Shell A Realtime-Chart
15,62
0,00%
Royal Dutch Shell B Realtime-Chart
Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)
Technische Analysen der HSBC
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: