Ölpreise legen nach Rückgang der Rohölbestände in den USA zu

Mittwoch, 20.03.2019 17:59 von dpa-AFX - Aufrufe: 247

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
© nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty .

LONDON/NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gestiegen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,14 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 72 Cent auf 59,75 Dollar (Dollarkurs) zu.

Bis zur Mittagszeit hatten die Ölpreise noch leicht nachgegeben. Am Nachmittag dann vermeldete das US-Energieministerium einen deutlichen Rückgang der Rohölbestände in den vergangenen Wochen. Diese sind um 9,6 Millionen Barrel gefallen. Es ist stärkste Rückgang seit Juli 2018. Experten hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet. Als Reaktion stieg die amerikanische Sorte WTI zeitweise über die Marke von 60 Dollar. Mit 60,03 US-Dollar erreichte sie den höchsten Stand seit November 2018./hosbr/jsl/fba


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
Brent Crude Rohöl ICE Rolling Realtime-Chart
53,6710 $
+1,27%
WTI Rohöl NYMEX Rolling Realtime-Chart