Ölpreise legen etwas zu

Montag, 20.01.2020 17:30 von dpa-AFX - Aufrufe: 157

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild).
© curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Ge.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. Marktbeobachter begründeten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,09 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 15 Cent auf 58,96 Dollar (Dollarkurs).

Anfängliche noch deutlichere Gewinne gaben die Ölpreise aber wieder ab. Zeitweise hatte der Brent-Preis ein Tageshoch bei 66,00 Dollar erreicht. Für Auftrieb sorgten Meldungen aus zwei Opec-Staaten. Im Irak wurde die Förderung auf einem Ölfeld am Sonntag zeitweise gestoppt. Die Nachricht sorgte am Ölmarkt vor dem Hintergrund der angespannten politischen Lage nach der gezielten Tötung eines ranghohen iranischen Generals durch das US-Militär im Irak für eine nervöse Stimmung.

Außerdem wurde in Libyen laut Meldungen vom Wochenende eine Pipeline vom größten Ölfeld des Landes zu Verladeanlagen am Mittelmeer geschlossen. In dem nordafrikanischen Land tobt seit Jahren ein Bürgerkrieg. Die staatliche Ölgesellschaft NOC teilte mit, sie habe die Produktionsmenge wegen der Schließungen senken müssen. Am Sonntag versuchten Politiker und Diplomaten auf einem internationalen Gipfeltreffen in Berlin, einen Weg zum Frieden in dem ölreichen Land zu finden.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank (Commerzbank Aktie) erwartet keine Lieferengpässe auf dem Ölmarkt. "Wir rechnen nicht mit einem anhaltenden Lieferstopp aus Libyen und erwarten eine baldige Stabilisierung der Produktion und Exporte." Weinberg verwies auf die bislang moderate Preisreaktion am Ölmarkt, die diese Einschätzung belege.

Trotz der Meldungen über Förderausfälle gilt der Ölmarkt nach wie vor als gut versorgt. Die gefährliche Zuspitzung der Iran-Krise zum Beginn des Jahres hatte nur zeitweise für starken Auftrieb bei den Ölpreisen gesorgt./jsl/he


Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse